Gelage

Schnupperkurs

Als dein Bart und meine Sonnenbrille strähnchenweise Polka tanzten, schwieg der Park um uns auffordernd und unmissverständlich in nacktschwarz. Dieser Park, der selbst die Sonne Schatten lächeln machte, seine Grüntöne mit Photosynthese sättigend, und dafür meinen linken Ohrring einbehielt. Den Ohrring, den du mit der Innenseite deines rechten Ringfingers liebkost, ehe du dich in mein Haar geflüchtet hattest. Das Haar, das ursprünglich hochgesteckt, aber im Laufe des Tanzes der Schwerkraft nachgegeben hatte und nun die Schulter bedeckte, die das Kleid freiließ.

Das Kleid, das so purpurn blinzelte, dass einzig sich dein knurrender Rücken in seine Nähe gewagt hatte. Diese wimperne Nähe, die deine Mundwinkel teilte, meine Fingerspitzen im Blick, deinen linken Ellbogen auch, in dessen Beuge stets mallorquinische Bergseen zu schunkeln scheinen und ein rosmarinduftendes Lächeln im Blick. Ein Blick, der mich ankommen machte und still, so zitternd wie wach und das bereits drei Atemzüge vor dem Amuse Gueule.

Du hattest dir dem Festtag zu Ehren eine Krawatte gebunden und den Kragen hochgeschlagen, ich ging ohne Mantel, weil endlich mal Sommer und der Flieder in voller Blüte. Dieser Flieder, der deinem Duft nicht den Prosecco, nicht den Port, nicht einmal das Wasser reichen konnte. Wasser, das uns über alle Gänge hinweg die Stange hielt, den Tanzboden bereitete, ausnehmend kokett by the way, Gesprächsthemen soufflierte und Tropfen für Tropfen Augenaufschläge platzierte, schlüssiger als jede Verschwörungstheorie.