Gelüste

Shopdog

Wenn der Hund die Ladenschlusszeiten anzweifelt und sich nach 18.30 Uhr heimlich und auf eigene Faust zur nächstgelegenen Drogerie aufmacht, kann das verschiedene Gründe haben. Wenn er dabei zudem demonstrativ den Ein- wie Ausgang blockiert, hat das meist einen ganz bestimmten Grund. Aber doch nicht unbedingt das neugestaltete Sortiment des ausgewählten Geschäfts, oder?!
Hundebesitzer, bitte gebt mir recht, kein Hund lässt sich auf diesen Kuh(sic!)-Handel ein:

Für Hunde ein absoluter Hit: Veganes Feuchtfutter in Wurstform, hergestellt auf der Basis von Weizeneiweiß. Angereichert mit dem Nahrungsmittel-Ergänzungspulver Vegedog®, das alle vom Hund benötigten Stoffe enthält. In Konsistenz und Geruch absolut mit Wurst vergleichbar und wohl deshalb so beliebt bei Bello, Fifi & Co.

Gestern

Tee trinken

Manchmal wüsste ich gern, was Du denkst. Oft sogar. Und nicht mal so sehr wenn Du wie so häufig schweigst, meist mit zuckenden Mundwinkeln. Eher wenn Du Dich mit mir unterhältst, gar nicht mal unaufmerksam. Aber dieser Blick dabei, dieser nicht fokussierte Blick, der mir sagt, Du bist nicht nur hier. Oder auch, Du bist nicht freiwillig hier.
Manchmal setze ich dann an, meine Lippen formen das W fürs Wo und just dann holst Du Deinen Blick zurück, schaltest die Blickrichtung gleich und ich schlucke den erst zur Hälfte gestanzten Buchstaben hastig noch einmal hinab. Ich will ja eigentlich gar nicht fragen. Weil ich die Antwort lieber vermeide.

Aber überzeugt bin ich nicht, ich hab Deine Fingerspitzen zittern sehen. Ich hab den Willen gesehen, den es Dich kostete, die hundertprozentige Anwesenheit zu verkörpern. Und dass es Dir trotz der jeweils aufgewendeten Kraft nur punktuell gelingt. Ich frage mich, welche Welt an Dir zerrt, welcher Sehnsucht Du da wieder und wieder den Hahn abdrehst. Und ich warte zunehmend auf eine Einladung in diese Welt.

Diese Einladung jedoch bleibt aus und das Warten bleibt wie so oft vergebens. Und je öfter ich warte, je länger, je vereinnahmender wird das Warten. Ich warte auf Deine ungeteilte Aufmerksamkeit, Deine Einladung, auf Dich, und auf Deine Welt. Und ich wage es nicht, diese Welt auch nur auf Zehenspitzen selbst zu erkunden, zu sehr flackerte Dein Lid, als ich einmal nicht schnell genug schluckte und mir das Wo entkam. Es war das erste Anzeichen, dass ich bald nicht mehr nur auf Deine Einladung warten würde sondern immer häufiger eben auch auf Dich.

So bleibt mir auch heute nichts als Warten, der Angekündigte, der sich selbst angekündigt Habende taucht nicht auf. Stunden später noch sitze ich erwartungsvoll frisiert, die Beine fotogen übereinander geschlagen. Und er kommt nicht. Nicht auf mich zu. Nicht her. Nicht rüber. Er ruft nicht an. Ist nicht da. Nicht präsent. Auch nicht erreichbar. Die Klingel sei kaputt, erfahre ich, dass ihn das abgeschreckt habe bezweifle ich jedoch. Oft genug sah ich ihn durch Wände gehen, oft genug überwand er Distanzen mit einem Husten nur. Ich aber warte, warte sinnentleerte Texte erbrechend über Zeit und Zählung, über die andere Welt und das Wetter. Täusche nur mangelhaft darüber hinweg, dass ich warte. Warte. Und immer noch: warte. Mit einem Ohr an der Tür, das Ohrläppchen Richtung Telefon. Das taubstumme Nichts mich erschlagen lassend. Allen Raum dem Zweifel anheim gebend.