Gelage

Obelix & Co.

„Wildschweingulasch!“ entscheidet Oma als erste, während die anderen Familienmitglieder noch in der Karte versunken den Versprechungen der Menüs lauschen und nur zwischen den Zeilen hastig den Speichel notdürftig wieder in die Mundhöhle zurücksaugen. Oma wird ihre allzu schnelle Wahl später noch bereuen und das nicht nur die am Tisch sitzenden Familienangehörige, sondern ebenso die Gäste am Nachbartisch wie auch die mittelalte Kellnerin, die an diesem Abend nicht in Bestform war, wissen lassen: „Zäh wie Leder!“ stößt sie beim ersten Bissen hervor, den sie angekaut wieder zurück auf den Teller spuckt und mit der Gabel an die Seite schiebt, „War wohl ne alte Sau!“

Die Umsitzenden lächeln angestrengt milde, während der Opa ersteinmal das Grappa-Sortiment unter die Lupe nimmt und sich dann doch für einen heimischen Zwetschge entscheidet, der sei ihm noch so gut in Erinnerung. Und als das Glas von der Kellnerin schwungvoll begossen, bittet er den 12jährigen Enkel Probe zu nippen, worauf der Vater des Enkels erwartungsgemäß empört aufbegehrt. Er trinkt, dem Opa seiner Meinung nach, allerdings das falsche Bier, und ist somit nicht ernst zu nehmen. Den Enkel freut’s, er wagt einen Blick ins Glas des Ahnen. Es bleibt ein kurzer Blick, fast ein Zwinkern nur, dann gewinnen die Pommes an Cordon Bleu wieder an Faszination, die sie für eine ganze Weile auch behalten.

Der Rest ist Zanderfilet und Coupe Danmark und zwischen den Erwachsenen Gespräche, die so absurd, dass Brillen beschlagen und Füße unruhig um Auslauf bitten. Die Oma referiert noch übers alte Testament, der Opa versteht Empathie und setzt zu einem Monolog über sein neues psychologisches Wörterbuch an. Da kann die Oma einhaken, allerdings mit diametral konträr angesiedelter Meinung. Das Hörgerät funktioniert nur links, die eigene Meinung steht dafür robuster als jeder Gallier, wenn auch zu einem anderen Thema.
Die übrigen versuchen sich in Nicken und beifälligem Gemurmel und die Kellnerin vergisst gar ein Gericht komplett, ein anderes verdreht sie ineinander, so dass das Sauerkraut beim Rotbarsch auf dem Teller landet. Das Familienhaupt bleibt gnädig und lässt sich mit 45iger Zwetschge bestechen. Die Fleischbrocken auf Omas Teller werden und werden nicht weniger, und das nicht weil zu zäh, sondern eher weil zu zahlreich und nach und nach wird jedes Familienmitglied aufgefordert, sie doch bitte beim Verzehr des Ebers zu unterstützen. Verweigerung ist unakzeptabel und wird umgehend mit Schimpfkanonaden geahndet. „Sonst helft ihr mir auch immer.“ Das ist gelogen, wie sie weiß, und so untermalt sie es mit theatralischem Schluchzen.
Der Rotwein tröstet sie nur temporär, aber die Aussicht auf mindestens zwei Löffel Mousse au Chocolat, ermöglichen der Kellnerin das Abräumen des kalten verzehrresistenten und vom Rest der Familie verschmäht gebliebenen Wildschweins.

Gestern

Knecht Adolf

Es gibt Menschen, die kommen zur falschen Zeit am falschen Ort zur Welt und also tut die Welt so ziemlich alles um sie wieder verschwinden zu machen. Sie hat dazu ein breites Repertoire zur Verfügung, physische und psychische Maßnahmen wären zu nennen, neben individuell angestimmten Schicksalsschlägen, im Notfall greift sie auf umfassende Epidemien und Atomstörfälle zurück.
Im hier erzählten Falle schien das alles viel zu groß. Man versuchte es mit Elternsterben und unfreundlichem Ersatz, sowie zu groß geratenen Dosen an Hunger und Durst. Zum Töten zu wenig, zum Leben zu viel. Das Individuum überlebte merkbar angeschlagen.
Das Leben murrte und zeigte sich weiter möglichst uncharmant und rau, doch das Individuum rebellierte nicht ewig, passte sich nach und nach an, zog sich zurück und skizzierte sich ein Universum jenseits dieser Welt. Das kränkte diese, war das neu Erschaffene keinesfalls als B-Movie zu bezeichnen, sondern seinerseits kraftvoll bunt und lebendig. Und es wuchs. Es entstanden neben Skizzen Melodien, Farben und Formen in überwältigender Vielheit, ineinander verwoben, so dicht, dass ein Boden möglich wurde.
Die Welt, aber, ist keine gnädige, die sich das Zepter aus der Hand nehmen lässt. Ob Knecht, ob Künstler, ob Trotzkopf oder Mitläufer, sie behielt ihren Trumpf in der Hand und spielte ihn süffisant lächelnd zu gegebener Zeit aus: Magenkrebs. Sie hatte nicht damit gerechnet, dass ein Universum nicht so einfach zu vernichten ist, das Individuum mochte dahinsiechen, Adolf Wölflis Welt bleibt uns als Wunder erhalten.