Gelüste

da wo andere liebe machen

Eingang zur Liebe, Görlitz | © Anne Seubert

 

du lachst wenn ich liebe und
wenn ich liebe, knickst du ein.
knickst und kniest zwischen meinen schenkeln
räts nummernschlösser und verweist auf windschiefe apfelbäume
jenseits der comfort zone, jenseits von sonne und gischt.

da wo andere liebe machen seufzt du von tausend und einer nacht,
die den tag noch zwischen den zähnen,
das abendrot bereits rückenfrei zwischen nackten schultern trägt,
die dir halt, obdach und komplizen zugleich.

zum schein zeigst du zähne, den rauch schlürfst du auf ex
und als mein zittern nachlässt servierst du den schall auf eis, echo in endlosschleife
– klappern ist handwerk –
und deine castagnetten massgeschneidert für meinen schritt.

Allgemein

Das erste Wort in einer fremden Sprache

Loner, Streetart Tel Aviv | © Anne Seubert

Zwischen Jetzt und Hier ein Zelt aufschlagen mit Blick auf den See der Unwägbarkeiten, Schwimmflügel inklusive.

Am Ufer eine Ottomane drapieren, deinen Träumen eine Massage anbietend und Tee aus tausend und einer Frucht.

Unter den Himmel ein Wellenbad anlegen, rauschzart, keine Stille wagte sich die Stimme zu erheben, keine Wolke.

Seele an Seele Spuren in den mondsüchtigen Sand malen, so flüchtig wie ein Wimpernschlag und so mutig wie das erste Wort in einer fremden Sprache.