Allgemein

nackt und nah

23319004_10211815816123357_6009332493530740715_n

Aufgehen dir, unter die Haut, zwischen Räumen auf- und abgehen in dir; aufrühren dich, rühren, nicht schütteln, „to be handled with care“ stand auf der Packung. Berühren auch, inwendig alles möglich machend, unwiderstehbar zart dir die Knochen ins Lot bringen und deine Haut mit leeren Händen lehren, was Wonne heißt: Wollust mit Doppel-L und Fersen aus #nichtsdestotrotz, #nocheinmalvonvorn & #kommewaswolle etwa. Barfüßig fließen ins KannnichtMeernichtSündesein, den Regen von der Leine lassend Bogen schlagen wie der Pfau sein Rad, gespannt unter einem Himmel in voller Bälde.

Taumelt da wer, fragt der Leib zwischen Strand und Schenkeln, die Lippen sich leckend wie nach einem Teller Leibgericht das Kind in vollen Zügen.

Ich schweig mich dir nah, den Malbec noch auf der Zunge, hüftnah schockerhitzt. Sacht war gestern, formst du lauschend Worte wie Pfade in eine Welt zurück, in der Mahlzeiten am Tisch eingenommen werden, Telefone klingeln und die Sonnenuntergänge pünktlich: Komm, such‘ die nächste Platte raus, es ist Zeit für einen Pulswechsel!

Allgemein

Neben dem Strom

Liebe, was du tust

Neben dem Strom fließt ein Meer, das keinen Namen trägt, aber das Wasser stolz bis zum Hals. Mindestens. Du sagst, schwimm!, und ich lasse mich sinken, vertraue auf Salz und die Kraft der Ozeane, die ganze Kontinente verschieben kann, wenn es denn regnet. Heute aber schneit es und der Tag, an dem wir den Mond mit Strandburgen besiedeln wollten, rückt ans andere Ufer. Kuschelkurs für Anfänger, strahlt die Sonne und lässt spontan eine Runde Sommertemperaturen von der Leine.

Der Arzt hatte Kaffee empfohlen, das Vanilleeis spendierst du dazu und dann ist auch schon Affogato galore und wir selig – gelöffelt nicht gesprochen! Hast du so gar keine Angst, fragst du zwischen zwei Tahiti-Wonneproppen und ich weiss, um den Boden, der mir abhanden gekommen, die Lügen, die schwer im Gepäck und das Floskelpaket, das abgeworfen werden will. Und doch lass ich mir so einfach die Vanille nicht von der Zungenspitze türmen: Ich nehme das Verwaschene und die Wolken, den Seiteneingang und den Sonnenbrand in Kauf, und auch das Zittern.