Gelüste

CMYK

Dem Wir am Satzanfang gleich einen Antrag gemacht, obwohl es deutlich jünger.  FIRST COME, FIRST SERVED könnte der Eile zugrundeliegen, es wäre allerdings nur die halbe Wahrheit: Manches wird wahrer, wenn es ausgesprochen wird, ehrlicher, wenn es getan wird und freudvoller, wenn geteilt. Das wissen die Farben auf dem weißen Blatt, das wissen Luft und Laune und du sowieso.

Mein Atem sucht sich derweil einen Weg, der ihm den Körper zum Freund und die Sprache zur Komplizin, zeilenweise ein Alphabet inthronisierend, das auch der obligatorischen Schweigeminute standhält. Das Spielbein tänzelt derweil Parallelogramme auf Rot, bis die Ampel umspringt und du am Zug.

Ja und Nein stehen zur Auswahl, beide mit truhen der Aussteuer und beeindruckendem Grund und Boden, nur im Liedguthaben und im Blauanteil scheinen sie sich auf den ersten Blick zu unterscheiden, die Nouvelle Vague führen sie beide auf den Lippen. Die Vertrauensfrage steht hiermit im Raum, wagst du ein erstes Tänzchen auf Zehenspitzen?

Gelüste

Nümmerchen


keine nümmerchen ziehen, nichts regeln wollen, nicht mehr durchhalten. bis. stattdessen den kopf öfter mal in den nacken legen, das ziel aus den augen verlieren, den mund dreimal hintereinander zu voll nehmen, und den löffel auch.

den boden links liegen lassen und die wand einfach mal hochlaufen, ja, eine weile an der decke kleben. den wundern beine machen, lange, kräftige schenkel und verschorfte knie und den sorgen homeoffice verordnen, und erdbeeren mit mayo.

dem mut eine schwebebahn unterjubeln, der ausdauer schwimmflügelchen andichten, schweinchenrosa. den tag zur siesta einladen, die nacht zur doppelschicht verdonnern und mich selbst grün ärgern. zumindest die augen, hach, das wär’s!

immer alle fünf sinne zur gradlinigkeit aufrufen, stur geradeausschnuppern etwa, keinen seitenblick wagen und dem ego nie einen vollrausch gönnen, geht auf dauer nicht gut. die pflicht möchte auch mal ad acta und die andere platte gelegt werden: drei viertel linksrum, ein viertel auf ex. es ist mittwoch, konterst du und ich lächle mein feiertagslächeln über alle kundenpläne hinweg: freistunde, baby!