Gelage

Spieglein, Spieglein

mirror and parking cars

In den Abend legst du was dir heilig: Den Schmerz und das Schweigen, die Wut auch und den stillen Hohn. Die Strasse atmet schon ruhiger, der Samstag wäre fast geschafft, es bleiben Stunden, die du ausgebreitet, angebrochen und wieder zusammengefaltet hattest.

Feierabend würde ihm nicht gerecht, der da schon in den Knien Flirtversuche startet, den Sommerling auf halb Acht und das Wasser mit im Boot. Gerudert nicht geschwommen mag da noch als Devise gelten, während wir schon am Strassenrand, das Gewitter zwischen zwei Autos geparkt und das Gerede hinter uns.

Schweigen auf Eis und dreimal den Sunset zum Mitnehmen, lacht dein Mundwinkel sanbitterst und reibt den Trüffel quer über die Nudeln. Wer heute blond, macht mirgen den Abwasch, aber zwischendurch steht alles auf #liegenlassen.

Gelage

Alltage im Brunnen

27369204_10156122617933669_7149188371393238251_o

wieso durch die tür wenn das herz auch eine option? mittendurch und dann rechts an deine schulter. heute morgen gefängnis besucherin, mittags uni dozentin, später dann patientin. morgen prozess-komplizin sowie stippvisiteurin und übermorgen marken-muse.

kein cape heute, auch wenn neukölln um sieben bereits nieselregen an kifferhunger serbiert. ein lächeln reicht, das dafür doppelt und als flat white – durchgehend warme küche – im angebot. ankommen war gestern, heute wird nach dem weg gefragt und im zweifelsfall ein kompliment gemacht oder ein koffer ins vierte stockwerk gehievt, stranger hin oder her, du brauchtest hilfe.

der erste termin heute rief mich in den zellentrakt, erster stock, letzte tür links, der dritte gehörte dem typografen im hinterhof, im cafe nebenan habe ich drei kilo nussbutter bestellt, online, und nach dem mittagessen bereits den dritten kaffee getrunken. auf dem rückweg dann die goldene bloggerin in spe vom rad aus in der stadt begrüßt und spontan das abendprogramm gecancelt.

stattdessen die 15. runde rehasport, die umkleide mein fenster zum feierabend mit damen, die beinpresse das montägliche amuse gueule bevor es der stur schniefenden schultermuskulatur an den kragen geht. was machst du nochmal? fragt das sonntagsdate und ich erzähle ein märchen, wie es in dem buche steht, stehen wird, das noch geschrieben werden will, wenn der frosch endlich in den brunnen gefallen ist und der alltag tabu.