Gelage

das Übliche: 28 Tage

Dem Wort die Stirn bieten
wie einem nackten Freund
das Handtuch
Perspektive, Schutz und Halt zugleich

Der Blick nach oben offenbart:

Am Himmel Sterne
liegengeblieben vom letzten Firmamentmoment
der Mond hat sich längst zurückgezogen
das Übliche: 28 Tage Schweigen
bis zum nächsten Rund

Ein Schatten wagt es
in der Stille zwischen Himmel und Erde
eine Dämmerung auszubreiten
in der sich Gott und die Welt
Gute Nacht sagen könnten,
wären Worte wieder verwundbar

So heisst es: Baden gehen!

Gelage

Ich habe dir Zeit mitgebracht.

Ich habe dir Zeit mitgebracht,
von der guten alten und der, die alles heilt.
Von der zum Teilen & Verschwenden auch ein Scheibchen.

Ich habe neue Zeiten dir aufgeschnitten,
bislang unberührte, die frühestens morgen Blüten tragen werden,
und von den großen goldenen – ich konnte nicht widerstehen – spontan einen ganzen Korb voll.

Ich habe Zeitfenster eingepackt, die dein Haus mit Lichtgeschwindigkeit fluten werden, drei um genau zu sein:
eins für die frühen Stunden vor Tagesanbruch,
eins für die bräsigen, satten Nachmittagsstunden, die jeder will.
eins für die dunklen Stunden auch, die nicht fehlen wollen,
und ein kleines für die Minuten zwischen Tür und Angel, mehr eine Luke, ein Schlupfloch mit blauem Knauf.

Ich habe dir verlorene Zeiten aufgetan und gut verpackt,
zu öffnen erst, wenn die Erinnerung zurück
und die Tanzkarte der Zukunft mit freien Plätzen wedelt.