Gelage

Ein Wort Gedichte. Edition 2019

mots du jour | © Anne Seubert

Zwischen Flucht und Jagd Worte stapeln, die weder Punkt noch Strich noch Fragezeichen tragen. Die gerade stehen, allein auch und verwundbar. Die necken und flüstern, anecken und verführen.

Ein-Wort-Gedichte auf Fototapete. Wortwagnisse an Bilderrahmen. Schwarze Lettern nebst Farbdruck, quadratisch im Rittersport-Pack. Ko-Existenz gedruckt.

Die erste limitierte Ausgabe ist leider bereits ausverkauft. Nachbestellungen für die zweite Runde ohne Gewähr gerne per Mail.

Gelage

Gefährliche Improvisationen & Flirt de Baroque

AIR - A Baroque Journey | © Anne Seubert

Kraut & Rüben
haben mich getrieben

Hätt’ meine Mutter Fleisch gekocht
Wäre ich länger bei ihr geblieben.
– Kinderreim –

 

Out of Time
Goldbergvariationen und Kastagnetten, Liebhaber und Lorbeeren, Pesttode und Grabmäler, Sauflieder und Fahrstuhlklassiker oder eben Kraut & Rüben – AIR machten vor nichts Halt gestern im Nikolaisaal Potsdam, im Gegenteil: Sie beseelten jeden Einzelnen von uns mit Charme und Zärtlichkeit,  Anmut und Spielfreude, die ihre Könnerschaft nur vermuten ließen.

A baroque Journey?
I’d call it a Flirtversuch galore! Anekdotenreich führte Daniel Hope durch das Programm, das mit Par Force Ritt noch zaghaft beschrieben. Man wollte mitschwimmen, tanzen, weinen, lieben, man wollte alles nur nicht das Ende, das für gegen 21.45 Uhr angekündigt war und mit zwei Zugaben immerhin um ein akademisches Viertel hinausgezögert werden konnte.

Eh man sich versieht.
Nicht einer der Komponisten, die einem nach diesem Abend nicht sympathisch, nicht einer der Musiker, den man nicht mal solo und nicht einen weiteren Abend der Kombo, die man nicht verpassen möchte. Danke für diesen Jahresauftakt in eine Jahr voller Musik!

Daniel Hope and Friends perform Vivaldi

An excerpt from one of the encores (Vivaldi Double Concerto) from last Saturday's "Air – A Baroque Journey" performance at the Internationale Barocktage Stift Melk. Featuring Daniel Hope and Simos Papanas violins, Naoki Kitaya harpsichord, Nicola Mosca baroque cello, Emanuele Forni baroque guitar and Michael Metzler baroque percussion. You can hear the same combination of players performing the complete Vivaldi Double Concerto on Daniel's new Deutsche Grammophon album, "My Tribute to Yehudi Menuhin" – http://bit.ly/HopeMenuhin

Gepostet von Daniel Hope am Montag, 16. Mai 2016

Das war nicht das Setting gestern, der Nikolaisaal ist angenehm zurückhaltend, und das sind auch nicht ganz die Musiker von gestern, aber es vermittelt einen ersten Eindruck vom allgegenwärtigen Verve.