Gelage

Mein Herz ist eine offene Küche

20180926_113730-01„Komm du, du letzter, den ich anerkenne
Heilloser Schmerz im leiblichen Geweb“
Michael Lentz

 

Hält, was er spricht
in schmalen Lettern
auf Seiten geschmiegt, die das Gramm nicht voll machen;
den Schatten im Gebet, handzahm wie die Nuss, die nicht geknackt werden will.
Sein Lächeln entschuldigt sich im Gehen

wie ein Fisch, der nach Luft und Zeilen aus derselben schnappt:
die SZ mit Herrndorfs Skizzen, die FAZ zwischen den Beinen im Zug.
Kurzsichtige Lippenblicke, auf Lücke gelernt
mit offenem Verdeck als Zwischengang;
mise en place
serviert, #nottogo.

Gelage

May I be excused

Venice in Winter © Anne Seubert

Mein schwacher Punkt bist du, der du zugleich mein Gedächtnis. Mohnkuchen auch und Extrablatt, wenn die Geschichte mal wieder nicht zum Schluss kommen, und der Held nicht ins Bett möchte. Wenn mir die Luft ausgeht, kommst du zum Zug, der sich zumeist verspätet auf Gleis 8 nähert und erst auf den zweiten Blick seine Herkunft preisgibt: Ein Weg als Ziel hütet vor pünktlicher Ankunft ebenso wie vor Eindeutigkeit, verspricht dafür dralle Migrationshintergründe im Dutzend.

Mein schwacher Punkt bist du, der du die Zahnlücke kurzerhand zum Gütesiegel erklärst, die Gänsehaut-Sensibilität zum Auswahlkriterium und die Luntendichte als hohe Mathematik zum Eis servierst, damit wir schneller – may I be excused – dem Tischnachbarn den Rücken und uns alles andere zukehren können. Auf Ex!

Es bleibt spannend, auch wenn du sicherer zwischen den Partituren wechselst als ich den Schaum vom Capucchino löffele. Die Contenance habe Ausgang, beschließen wir unisono und legen noch einen drauf: Vom Einfachen das Gute und das hoch Drei, rechnest du in Wimpernschlägen vor, die ich schon nicht mehr sehe, nur an meinem linken Wangenkochen entlang streifend, was sag ich, streichelnd verspüre; der Vertikalen ein Ständchen räuspernd, das unwidersprochen auf Repeat bis zum Augenaufschlag bei Zapfenstreich.