Geliebte

London auf Abwegen

pixlr_20170611231914877

Dankbarkeit war meine Sache nie, lachst du und weist die Stadt damit galant in eine Rolle, die sie sich nie selbst ausgesucht hätte, die ihr aber hervorragend steht. Blush du nur, London, lass deine hohen Wangenknochen leuchten!

Von wegen „Nur mal kurz …“ Du bist mir eine zum Pferde stehlen und regelmässig auf Abwege geraten, auf deinen Straßen ist Müßiggang teuer und Rotkäppchen in sicherer Versuchung.

Deine Pfützen knietief wie eh und je, hast du mir ein Bett im Park bereitet, das deine Rockervergangenheit vibrieren ließ und Kaffee ans Bett statt to Go zur adäquaten Lösung erkor. Du ließest dir nicht bange machen und mich nicht müde werden, an deinen Lippen Farbkleckse ausfindig zu machen, die du beim Abschminken scheinbar übersehen hattest. Absicht?

Geliebte

eine nacht zu viel

eine nacht zu viel, plötzlich überflüssig geworden, nicht im kalender verzeichnet. zur freien verfügung damit. zu verschenken, zu verschwenden, an dich, an die stadt. eine nacht, bei der nicht auffällt, wenn nicht geschlafen wurde. eine, die einem in die hände fällt, unversehens, die man teilen möchte, feiern, nicht unbedingt allein. eine, die man auskosten möchte, der man sich hingeben, die man sich verdienen möchte. so, als wäre das möglich. gedankenspielerei.

zwei, drei flaschen vom guten roten, das backgammonspiel, dich und eine meile strand. der mond hätte dienst, die wellen nachtschicht und wir mut im übermaß. von diesem unwiderstehlich trotzigen, der die naturgesetze en passant schachmatt setzt und uns mit einer leichtigkeit versieht, die den morgen wider willen vor der zeit erröten lassen.

gut siehst du aus. das hatte ich schon bei tageslicht genossen; die nacht entblößt deine wetterseite dazu, die raue mit den kerben, die du sonst eher versteckst. an die ich mich jetzt rantasten darf und die sich unter meinen fingerbeeren räkeln, anschmiegsam bis zum knöchel.

der morgen ist uns gnädig, lässt der dämmerung leine und uns spiel. einmal noch augen zu – augen auf, und du bist immer noch da. einmal noch flüsternd heere heimlichkeiten austauschen, lippe an ohr, und wimpern zählen, solange keiner mitrechnet.

und plötzlich statt wimpern die minuten bis die zeit wiedereinsetzt, der raum seine funktion zurückfordert und du deine rolle.