Gelage

Herz auf Hüfte

Sommers trage ich die Beine bloß und das Herz auf den Hüften, der Schwerkraft zuliebe.

Sommers weiß ich das Haar hochgebunden gut aufgehoben, den Blick freigebend auf einen Nacken, der sich nach kühlenden Atemstößen sehnt und stattdessen zuweilen Bisse erntet.

Sommers ist die Stadt mir Busenfreundin und Geliebte zugleich, teilt ihre geheimen Straßen, wilden Ecken und pubertären Großstadtphantasien vornehmlich nächtens mit mir.

Sommers schreibe ich die Bücher dir mit den Lippen direkt ans Ohr, wildfremde Passanten zu Helden erhebend und unsere Kindsköpfe als Sprungbrett in Welten jenseits von Molle und Korn skizzierend.

Den Sommer nehm‘ ich mir zur Brust, zu Herzen, über’s Knie, und freitags auf’s Korn, Pigmentpartikel für Pigmentpartikel erklären wir ein Wochenende nach dem anderen zum Alltag, Reiseziele lächelnd ad acta deponierend: wer zielt, zahlt! Verfehle, wer kann und zwar am liebsten mich, ich streife noch: Das Kleid über, durchs Gras auf geballtem Großzeh, dich mit Genuss.

Gelage

eingemachtes in siebenmeilenstiefeln

zwischen zwei tagen ein wort geparkt, das zwar mit siebenmeilenstiefeln antanzt, aber dann regelmäßig reißaus nimmt, wenn es ans tageslicht geht. gehen sollte. wenn der abwasch droht und das schmausen ein ende. als ob das je, aber who knows, was du ins eisfach gelegt. erst wenn es taut, wenn aus der einen nacht drei werden und du mit dem verstand ringst und mir, als bekäm ich es bezahlt und nicht nur kalte füße.

nachts gehört die küche mir und das wort und ich drehen das radio leise lauter, bis das fettige licht über der spüle wenigstens mitschunkelt. gespült wird morgen, sind wir uns einig, und ich frage mich, ob nur ich mit worten intim werde, während meine zehen krümel für krümel den küchenboden nach kulinarischen highlights der letzten woche absuchen.

nachtisch? murmelst du erhobenen löffels und wiedererwacht von der couch, die flasche im blick, die, am schenkel getragen, die beinlänge betont. zunächst nochmal von vorn! pariert mein blick und legt den sekt zurück auf eis, das wort auf die seite zwischen titelseite und löschpapier und dich auf den rücken: du fängst an! …und ich höre nicht auf bis der letzte flieger die stadt verlassen, raunst du meine kniekehle kraulend zwischen hüftbein unf rippchen.