Generika

Herbstzwiebeln für zwei

Am Farnkraut schieden sich die Geister weit vor der ersten Stunde noch und als er unter der falschen Sohle einen weiteren Absatz hervorkramte – in himbeerrot – wusste sie, das würde ein letzter Abend werden und zog die Stulpen über.

Mit dem Rückzug unter die Wärmelampe ging ein Flugticket nach Zürich – oneway – und ein Wollkleid in Anthrazit passend zu den bordeauxfarbenen Stiefeln einher. Sie war das Träumen satt und stand lieber zweimal so lange am Herd, wenn das Ergebnis fühlbar ausfiel: Ausschweifender Blick an müßigen Hände im Doppelpack nach Feierabend zu ihrer Verfügung, ein Lächeln im Glas und zwei, drei Rosen auf Eis.

Der Topf glühte längst übereifrig, dass die Henkel ihr zwischen den unberingten Fingern schmolzen. Am Rande gelegenene Lauchschnittchen dünsteten nebst Rübengemüse einträchtig Bolero pfeifend und bereits einen Sud erhoffend, der Reben- und Lendensaft auf’s Wohligste vereint, nur das Herz schlug unbeeindruckt unterhalb der Leibesmitte und gönnte dem Farnseitigen nicht einen Blick zu viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.