Gerda

Der Farben müde

Er schlägt die Augen auch dann zu, wenn keiner es hört. Mehr hören mag. Auf seinen Reisen gen Osten waren es oft diese Augen, die nicht, oder nur ungern, mit wollten. Stattdessen wurden Wimpernleiden vorgeschoben, oder allzu minderwertiges Lichtwerk beklagt. Und dann wurde ersteinmal ausgiebig genächtigt.

Dieser Tage, in denen wir alle von sonnenindizierten, schweißgebadeten Farbreflexen träumen, sehnt er sich nach Farbverlust, dem möglichst absoluten. Das Grün ist ihm fremd geworden, dieses ewig auf Gesundheit drängende, keimfrei wuchernde. Auch das Gelb, ob nun eher orangefarben oder grünlich-giftig auftretende, stört ihn zunehmend. Er hasst rot.

Er weint viel in diesen Tagen, wenn auch meist tränenlos und ausschließlich geschlossenen Lids. Mindestens einmal täglich konsultiert er den chronisch gähnend leeren Briefkasten, zwei Treppenabsätze tiefer und entsorgt den sich regelmäßig ansammelnden Staub aus den Zimmerecken nahe der Heizkörper. Freut sich an Schnee und Kälte, vom Fenster aus beobachtet.

2 Gedanken zu „Der Farben müde“

  1. amadea sagt:

    Ich bin des Weißen um mich herum müde. Und der Kälte.
    Sorry für meine Abwesenheit. Bin etwas faul derzeit.
    Mach’s gut, Schatzerl.

  2. kopffuessler sagt:

    Verstehe ich. Laufen bis zur Atemlosigkeit, und das 3 Mal die Woche, hilft gegen Kälte und Müdigkeit. 21stündige Messetage sind dagegen eher hinderlich. Sagt meine Madame Experience.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.