Gedanken

Zu Hofe

Schöneberger Hinterhof

dir den hof bereiten mit samtenem floor, ein tor dir bauen, weit wie die wintersonne mit einem herz aus möglichkeiten.

einen baum dir pflanzen so zart wie der wind zur somnersonnenwende und so verwurzelt wie wandelmütig im schatten der gezeiten.

ein fest dir bereiten, von dem sich die mauern noch im nächsten jahrhundert hinter zugezogener fensterlade erzählen, trunken vor staunen und das letzte lied noch in den steinen.

ja, auch ein mahl möchte ich mit dir teilen, eine decke ausbreiten, dich einladen, platz zu nehmen, es ist genug für alle da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.