Gegenwart

Groß & Zügig

Eilike Schlenkhoff | © Anne Seubert
Nackt baden
die Nacht
die Sterne
und das Rot, das du in einzelnen Lettern vorangestellt hattest
Gelb magst du nicht so gerne, verraten deine Bilder seit einigen Jahren, ich zweifle unbenommen
Die Wellen wagen
den Schulterblick
zwischen zwei Blättern, die noch nicht eingespannt, ich lache
der Gischt ins Gesicht und dir
eine Leichtigkeit auf den Pinsel die deinem Blau Beine macht
Du spuckst das Salz
an Land und dem Flieder
die Kirschkerne ins offene Hemd,
im Ärmel planen die Farben einen Sommer, mit dem Finger auf der Leinwand.