Gelage

Long legs do not lie

Blick auf großer Zeh | © Anne Seubert

Der Blick auf den großen Zeh fordert ein Lächeln, das jeder Lüge auf die Beine hilft. Geh Kind, geh!

Dem ersten weht der Wind bekanntlich doppelt ins Gesicht, Frisuren aber sind was für Anfänger und du hast schon das Ende an Bord als tut ein wenig mehr Wind vielleicht nicht Not, aber gut. Ein Gut, das das Schlechte auf andere Gedanken bringt, am Knie vorbei in die Wade sich reinversetzen lässt, um dann doch den großen Zeh um den kleinen Finger zu wickeln.

Trennkost war gestern, heut wird geschmaust und wer nicht ehrlich ist, bekommt die kalte Schulter serviert, auf Eis versteht sich und mit doppelter Olive, steinlos, auf dass beim Küssen das Salz noch auf den Lippen, aber kein Stein im Weg. Weg? Hinweg, den du gehen willst und ich tanzen.

Maz ab, bitte, wir haben noch 5 Minuten für die Homestory!

Gelage

Stürmische Begegnung

Der Sturm, Globe Theater, Berlin 2020 | © Anne Seubert

Der Wahrheit, die Ihr sagt, fehlt etwas Milde
Und die gelegne Zeit: Ihr reibt den Schaden,
Statt Pflaster aufzulegen.
William Shakespeare, Der Sturm

Stadt, Land, Sturm waren angekündigt, doch die Stadt zeigte Milde und bettete den Norden Charlottenburgs in mildes Sonnenlicht. Ein hölzerner Reigen erwartete uns, aufgetürmt und nur scheinbar zugänglich, in seiner Mitte ein Meer von Stühlen, ein jeder eine Insel für sich und doch zu Nähe bereit, Boden bietend für ein Drehkreuz, das uns alle einließ und dich neben mich setzte.

Der Himmel loderte noch, da wurden wir gerufen, den Steig zu betreten, den Platz zu wählen, das Schauspiel zu betreten, das uns gleich umtosen, bezirzen und entführen würde in eine Zeit, in der Schiffe noch gesegelt, Geister noch gezähmt und Ehen noch geschlossen wurden, in der der Sturm die Kraft hatte zu vereinen.

Stürmische Begegnung, raunst du, und zückst das Notizbuch, die Worte, die uns kredenzt, möchten wir uns in die Hosentaschen packen, die Spiele uns notieren, noch während wir mit uns spielen lassen, das Haupt mal nach rechts, mal nach links, mal kopfüber dem Verstand durch die Brust und beim Humor links durch Ohrläppchen zurück auf’s trapez, auf dem gerade geprobt wird für den großen Auftritt, wenn auch Gäste kommen dürfen, 100 an der Zahl wären erwünscht, 120 dürfen es auch werden.

Der Himmel ist gnädig und rollt die Leinwand auf, auf der ihr euren Kampf um Liebe und Vergebung zum Besten gebt, mit einer Inbrunst, die uns mit dem aufziehenden Abendwind um die Wette schaudern lässt, gut dass ihr Decken unter Deck führt und Rum, der in Weinflaschen daherkommt und doch die Seele wärmt, als wäre er im Fass gelagert über die Weltmeere oder doch zumindest das Mittelmeer gereist gekommen. Es ist Salz in der Luft, ich schmecke es deutlich und lache, weil die Schöne dem Bräutigam gerade das Vierkant aus der Hand nimmt, grazil wie gerecht das Gewicht der Last verteilend, das an diesem Abend aus den Angeln auc hder Verwaltung gehoben wird.

Ihr spielt, als wäre, ihr sprecht als wärt ihr nicht, ihr rennt, tobt, jaucht und juchzt als wüsstet ihr um eine Gerechtigkeit, die uns längst verloren, die sich anbeten lässt und bezaubern. Als ginge es um irgendwas und als wir noch zaudern, Ja zu sagen, legt ihr uns eure Träume in Stoffbahnen an die Wand. Bilder werden wir mitnehmen, Glaube, Liebe. Hoffnung auch, und jede Menge Zärtlichkeit. Ein Wort ist nicht nur ein Wort, es ist ein Gefäß, in das du legen kannst, was du mir schenken magst, heute, oder vielleicht auch nur in diesem einen Augenblick, in dieser Begegnung, die so flüchtig sie daherkommt, der Stoff ist, aus dem die Träume sind, die, nie noch schlafen und die, die heute schon den Mut haben, gelebt zu werden.


Inspiriert von der Voraufführung des Globe Ensemble Berlin – DER STURM von William Shakespeare – DANKE EUCH!

Mit: Anselm Lipgens (Prospero), Benjamin Krüger (Ferdinand, Sebastian), Nadja Schimonsky (Miranda, Adrian), Peter Beck (Alonso, Stefano), Saskia von Winterfeld (Gonzalo, Caliban), Uwe Neumann (Antonio, Trinculo), Wiebke Acton (Ariel)

Regie: Jens Schmidl / Musik: Bernd Medek / Bühne: Thomas Lorenz-Herting / Kostüme: Katharina Piriwe / Dramaturgie: Josephine Tietze / Grafik + Fotos: Elitza Nanova / Übersetzung + Produktion: Christian Leonard

Aufführungen: 23. Juli 2020 (Premiere), donnerstags bis samstags vom 23.7.- 15.8. und vom 10.9. – 12.9.2020, jeweils 19:30 Uhr.

Einlass 19:00 Uhr, die Kasse öffnet um 18:00 Uhr. Tickets ab 15 Euro unter www.globe.berlin