Geliebte

Honeymoon

In Zeiten von cremigen Kürbissuppen und heißen Maroni denkst Du an Wadenwickel und Hungerkrankheiten. Dir sei wirklich nicht mehr zu helfen sagen sie – Du lächelst milde.
Du beginnst Deine Ausführungen stets mit dem wirkungsvollen Bild ausfallender Zähne bei von Skorbut befallenen Seeleuten. Sofort erscheint mir die Santa Maria, schiffszwiebacken und salzverkrustet mit über die Reling siechenden Matrosen, abgemagert, und sonnenverbrannt, gelb im Gesicht und blutroten Zahnfleisches aus dem schwarzgefleckte Zähne tröpfeln. Dein Blick wird fiebrig und Du sprichst leise aber eindringlich beugst Dich zu mir vor.
Marasmus, flüsterst Du, heiser vor Ekel und Angst, und treibst mich damit tiefer in die Darstellung der zähen Kerle, die zu lange kein Land gesehen und länger noch keine Wurstsemmel. Ich konzentriere mich auf meinen Teelöffel, der in dem Honigglas zwischen uns auf dem Tisch steht und ziehe goldgelbe Fäden male schnell vergangene Muster in den schmierigen Brei. Noch geistesabwesend versuche ich ein Klirren des metallenen Löffels am dünnwandigen Glas zu vermeiden
Und während ich mir noch gedankenverloren viel zu viel Honig in den Tee träufel’, ziehst Du die Schlinge enger und machst mir vermittels Hungerödemen und Mangelerscheinungen aller Art die Hungersnöte der Jahrhunderte erfahrbar. Hungerdystrophie sei die Beeinträchtigung der Organe und schon schieben sich Magersüchtige neben Verhungernde, Essen wird so existenziell, so heilig, dass ich mich frage wie dekadent mein Umgang mit Wohlschmeckendem denn noch sein kann. Dein Vortrag gipfelt in der Beschreibung der Hungeracitose und ich meine plötzlich die Lösungsmittel aus allen meinen Poren strömen zu riechen.
Gegensteuern kann ich da nur mit liebevollen Fütterungsversuchen. Ich weiß wohl, sie werden Dir den Hunger nicht nehmen können. Sie werden Dich nicht sättigen, aber sie werden deinen Magen beruhigen, die Krämpfe lindern und dein Hirn dieser Zwangsgedanken befreien. Sie werden Erleichterung schaffen. Und so hebe ich den Löffel, noch teewarm in Honig getunkt, nippe selbst daran, meine Augen fest in Deinen verankert, bevor ich ihn an deine Lippen führe, Nahrung und Wärme gewährend.

5 Gedanken zu „Honeymoon“

  1. Ole sagt:

    Nicht nur ich habe gern mal Nahrungsmittel im Visier, möchte ich kurz anmerken. Aber ich lese gern davon, gerade, wenn sie in solch betörende WOrtkleider gewandet sind. 🙂

  2. Ole sagt:

    Kirschrot? Rot wie eine Tomate? Paprikasalami? Himbeere? Borschtsch? 🙂

  3. kopffuessler sagt:

    Sadist! Kannst Du mittlerweile eigentlich hier wieder von zu Hause aus aufmüfig werden, oder bedarf es weiterhin aushäusiger Brauserboys?

    (Magenta.)

  4. Ole sagt:

    Ein neuer Brauser auf meinem Rechner (er riecht nach Kardamom) wiederermöglicht heimatliche Kommentarpräsenz. 🙂

    (Palmolive)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.