Gestik

Lass mich deine Winkelhalbierende sein

Mehr muss er gar nicht sagen, außer vielleicht noch, die Sache mit dem Weg zu erwähnen und dass Berlin nachts zu Fuß eines der schönsten ist. Eines der ausdrücklichsten.
Gestern hat er sich, quasi endgültig, vom Konjunktiv verabschiedet und beschlossen, von nun an weniger Geld zu verdienen ohne mehr auszugeben, die Hugo B.-Jeans, die seinem Hintern unverschämt schmeichelte, ausschliesslich Mittwochs zu tragen und Worte mit weniger als drei Silben nur mehr vor dem Frühstück auszusprechen. Die Angst vor der Waldwerdung schweigt er in Fetzen, raucht von nun an Milde Sorte. Ich fürchte um seinen Blick, unseren Dialog und fast am meisten um das Bild, das gerade ausradiert hässlich im Rahmen hängt. Ihm ist etwas Höhnisches anheim. Geradezu beißend höhnisch.

Dem Licht fehlt das Rot, das ihm verräterisch zähflüssig aus dem linken Mundwinkel tropft während sich mir die Kulinarik nicht nur des Alltags verwehrt, seit Wochen nun Algen schon, mal tränenreizend exotisch mal deftig als Bulette, immer aber grün. Wie ich es hasse, dieses Grün und dann auch noch: Nieselregen, Bindehautentzündung, die CPU voll ausgelastet.
Wir treffen uns selten nur mehr, mal cool, mal zärtlich, heute aber verstört, hungrig und kurz nach Mitternacht. Er trägt seine verwaschene Wildlederjacke, wir prüfen unsere Barschaft und votieren einstimmig für Pizza, neuberlinerisch Focaccia, und Cappuccino, extra heiß, extra scharf. Es gibt viel zu erzählen, noch mehr zu schweigen und jede Menge dieser klebrig wundervollen Sehnsucht, die nur nachts spürbar. 2 Stunden exklusiv, dann rufen Soundcheck und Nieselregen freundlich aber bestimmt den Abschied zum Zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.