Gedanken

Es sind viele Leben

die er gerne durchleben würde. Die er sich vorstellen könnte. Möchte. Mochte. Leider gehört sein eigenes nicht dazu. Nicht vor 5 Jahren, auch nicht vor 20, und das aktuelle schon gar nicht. Das hat viel mit den Umständen (was für ein Wort) zu tun, noch mehr mit den Außenständen und ganz besonders mit ihm selbst. Ob man da nicht etwas ändern wolle? Und ob! Wenn er denn könnte wie er wollte.

Bleibt also ausharren, wie es bereits Jahr um Jahr geschieht und weiterzulächeln, und zu lächeln, und zu lächeln, bis sich Zahn um Zahn aus dem Zahnfleisch lösen und ein freundliches Lächeln unmöglich machen. So wie es diesen Sommer mehrfach geschehen, aber ja, der Sommer ist dann auch zu Ende jetzt, und im Herbst wird allgemein weniger gelächelt. Er wollte es wäre anders. Er wäre anders.

Aus dem Haus geht er nur mehr selten in diesen Tagen, das mag am Regen liegen. Am liebsten ist ihm der vertraute Weg zwischen Bett und Backofen mit regelmäßigen Umwegen über Bad und Dusche. Keine Begegnungen, nicht mit Menschen, nicht mit Mitleid, nicht mit Hilflosigkeit. (Mein Gott, wie er sich heimlich nach Bewunderung sehnt. Nach Begehren. 32 ist doch kein Alter!)

Die Fragen aber lägen immer dichter, da sei kaum mehr Platz für Antworten, so die denn mal Anstalten machten! Und schon drückt er die Zungenspitze nervös in die rechte Zahnlücke, mehr will er nicht preisgeben. Mehr wäre zu viel. Endete im Schrei. Um Hilfe. Und von wem wäre die zu erhoffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.