Gelüste

Dreckiges Tanzen

Ja, es gewittert häufig in diesen Tagen. Viel. Und nass. Und laut. Und nicht erst seit diesem Sommer macht mich ein anstehendes Gewitter entsetzlich müde, einsetzendes Gewitter rollig, und nach dem Gewitter, wenn die Luft im besten Falle klar und kühl, kommt der große Hunger. Gestern aber gelüstete es mich bereits vor dem Gewitter nach Champagner, in hohe dünne Gläsern gefüllt und mit Oliven anbei, dann kam der Appetit, und mit Einsetzen des Regens wollte ich nichts als tanzen.

Da war es gut, dass das Lokal, in dem wir speisten nicht nur Champagner feilbot sondern auch Ausblick auf die Stadt und das Gewitter und den Regen, der auf sie niederging aus Wolken, so stürmisch als wären sie gemalt. Meine Müdigkeit verflog noch während der Vorspeise (Melonencarpaccio!), die Blitze kreischten uns zeitgleich mit dem Hauptgang (Risotto mit Jacobsmuscheln) um die Ohren, elektrisierten die Dächer der Umgebung und ließen mich ein ums andere mal hinter meinem dickwandigen Teller zusammenzucken. Das Risotto tröstet nur halbwegs. Aber während wir uns dem abschließenden Espresso widmeten ging das Gewitter in einen gütigen Sommerregen über, mit prallen, lasziven Tropfen, die auf dem Pflaster lustvoll zerplatzten.

Nichts hielt mich, nicht die Praline auf der Untertasse, nicht die Rechnung, nichtmal du neben mir. Es zog mich raus auf diese Straße, in der die Straßenbahn gen Mitte schwamm, über die Bordsteinkante, die gerade sprudelnd zu versinken drohte, mit rudernden Armen, das Gesicht gen Regen und mit jedem Tropfen, der meine Haut berührte, ging der trommelnde Rhythmus in meine Beine über, Schlamm hin oder her. Aus den Augenwinkeln sah ich dich noch den Kopf schüttelnd in der offenen Tür stehen, die Lippen gespitzt.

8 Gedanken zu „Dreckiges Tanzen“

  1. lucky sagt:

    Oh ja, das kenne ich. Schon als Kind mußte man mich mit Gewalt aus gewittern zerren. Und auch heute juckt es mich jedes Mal, auch tagsüber im Büro, rauszurennen, blank zu ziehen und im Gewitterregen zu tanzen. Einzig der Gedanke, daß mein physischer Zustand leider schon lange nicht mehr kongruent ist mit dem, was in solchen Momenten im Kopf abspielt hält mich davon ab.
    Der Zensurmechanismus greift aber auf gar keinen Fall zuhause, da muß ich immer nackt auf die Terrasse, und die Nachbarn müssen da durch bzw. sind das Leid schon gewöhnt.

  2. kopffuessler sagt:

    Eine Terrasse fehlt mir noch zu meinem Glück. Darf ich beim nächsten Unwetter auf Ihrer zum Tanz bitten?

  3. lucky sagt:

    Ich weiß – aber ich bins. Und zu dick. ^^

  4. Liz sagt:

    Wow! Endlich jemand, dem es auch so geht wie mir! Ich beneide dich…ich würde mich auch gern so was trauen 😉 Ich kann das so im echten Leben nicht rauslassen…nur beim Tanzen, da geht das bei mir noch 🙂

    Hm, auf der Terasse….das wäre vielleicht mal ein Versuch wert, ich habe hohe Sträucher 😉

    einen lieben Gruß!
    Liz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.