Gelage

Mundraub am Montenegro

Er weiss, dass du weisst, was ich weiss, und jenseits der S-Bahnhaltestelle tut sich mit einem Blick ein Pizzaofen auf, schwer und heiss und voll von dem Duft warmen Hefeteigs, meine Gedanken bis übers Kinn mit knusprigen Küstenlandschaften flutend und ich lächele beim Gedanken an dein kaffeelüsternes Gesicht morgens um 7 wenn der Wecker noch nicht klingelt und die Sonne noch submissiv hinter den Wolkenbergen lungert.

Deine Augäpfel – Boskop – mit Walnussschnaps auf 43 % poliert – in tief luftholender, anhaftender Schwärze, in der meine Neugier sich Blick für Blick verliert, neue Küsten zu erobern, die hinter deiner Wimpern Waden auf die nächste Träne lauern. Wind kann helfen, muss aber nicht, oft ist Wärme von Nöten, von dieser einen Wochen in Tage bettenden, wollüstigen Wärme, die selbst deine Wimpern weiche Knie kriegen lässt, blinzeln gar.

In der Kryptodepression des Skutarisees lägen die fruchtbarsten Gebiete, weiss W und er verwöhnt uns mit zartbesaiteten Flüchtlingsfeigen schon am drittletzten Tag – ich zähle ungern von vorn – und tut von den wilden Beeren auf, als wäre es Währung auch und Lösegeld, als währen wir die, die flüchten. Und doch: Meiner beide Hände führen den Saft anschliessend bis über die Grenze.

Ein Gedanke zu „Mundraub am Montenegro“

  1. Ole sagt:

    Schönheit schmuggeln. Unter seidenen Nachthemden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.