Generika

wild

leise still sein und der wut die beine rasieren. wegducken wenn du dich schämst, frieren statt schlemmen. die angst einweichen und die zweifel ad acta legen. froh sein wenn einer fragt. fragt, warum das lächeln auch mittags um drei noch ausgestorben. klingelt, auf dass jemand die tür öffne, der gehen kann.

den schritt ins schlafzimmer wagen, nacktheit unterstellend. decken zurückschlagen und dich vor. barfuß eintreten, den mantel bis unters kinn zugeknöpft, auch wenn einer fehlt. das haar zur schleife gebunden, das linke ohr entblößt.

die schrammen sorgsam vorgezeichnet, die schulter entastet, die lende verzehrfertig: vier gänge automatik, die amuse gueule liegt heute auf eis. lasziv auch der blick an der gardine vorbei. halb acht schon und noch kein glockengeläut in sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.