Gelüste

bevor die woche sich wendet

mit dem tag die wünsche ausatmen, die ich mir morgens in den spiegel gehängt hatte, die nicht hängen bleiben wollten, nicht leuchten und die ich erst an den rocksaum gepinnt und dann für die fahrradtour unter den linken lungenflügel gepackt hatte: einmal tief einatmen, kopf in den nack und einmal schnell schieflegen reicht meistens, es sei denn, es handelt sich um lebensträume, dann ist atemtechnik trumpf.

mit dem ausatmen die sicht auf wimpern und müde blicke freigeben und die strähne, die schon heute früh nicht über los und schon gar nicht hinters ohr wollte. ein letztes mal lächeln, bevor die woche sich wendet, das ende zum anfang wird und der montagg sein haupt hebt, uns ins nächste siebentagerennen zu nicken, wie nur er es kann, den dienstag auf dem schoss und den rücken in sonntagslaune.

du lachst noch im schlaf, das kissen beben machend und der haut um deine mundwinkel diesen einen schnörkel abtrotzend, den ich heimlich in meinen traum entführe, als rune und wegweiser zugleich, meinen lippen den pfad der untugend weisend, zielsicher bis zum znüni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.