Gedanken

Bin ich zu laut?

Wellenrausch | © Anne Seubert

Punkt, Punkt, Komma, Str… ich
fliege auf den Mond, ich
rieche nach Staub
unter den Himmeln, die sich da auftun,
weint ein Wagenrad und dreht
und dreht ein Ding nach dem anderen,
ohne den Fleck zu verlassen:

Kreise aus Sonnenlicht und Erdanziehung,
aus Muße und Müssen,
aus Werdegang und Weltenschmerz.
Ich weine mit, weil sich das so gehört und –
weil du dich räusperst.

Bin ich zu laut?

fragt die Welle beim Anklatschen
und lächelt der Steilküste entwaffnend, aber keineswegs salzarm
ins Unterholz.

Full House!
lässt diese nicht nur erahnen, bleckt die kalkstrotzenden Zähne
und schickt die Welle zurück ins Meer:

Auf zu neuen Ufern, my rolling one,
mögest du Land machen, wo andere
das Licht suchen und doch nur ihren Schatten werfen:
Bin ich zu laut, sind wir zu zweit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.