Gelage

Samstag in Farben

Vom Kobalt ins Sepia stolpern – und vice versa -, immer neue Farbpfützen ausfindig machen.
Monochrom grünlich-kühle Ecken erobern und darin den roten Faden finden, ihm folgen und dabei Klänge zu hören beginnen.

Kokons in Weiß und Orange auffalten und darin filzig raue Behausungen finden. Pure Oberflächen, griffig und kratzend. Und doch nur den Ton klären wollen. Um Ecken sich wagen und warm-gelbe Oasen finden, staubend vor Pigment.
Farbdunst einatmen, die Poren damit füllen und Klecks für Klecks die vitalisierende Wirkung genießen, dem Grau ausweichen, den Klängen folgen. Töpfchen und Tiegel aufspüren, Mörser und Spachtel. Eintauchen in karminrote Tümpel. Und immer wieder Wände, die gestaltet gestalten, Licht, das Flächen leuchten macht, Figuren, die aus Gemälden zu grüßen scheinen. Fische tragende Figuren, tanzende Figuren, farblose Figuren. Die Musik irgendwann vor 40 Jahren finden, bei Grammophon und Harlekin.

Blass werden ob all der Farbenmacht. Terpentin atmen und Wachspartikel schlürfen und weiter eilen, Raum um Raum satter und hungriger zugleich werdend. Bühnenbilder sich aufbauen sehen vor dem inneren Auge, Rotwein schlürfend den Tango suchen und finden und schließlich doch noch Ruhe finden, bei Stein und Gips, Meißel und Block.

PS: Rita, nächstesmal schlemmst Du mit, ja?

10 Gedanken zu „Samstag in Farben“

  1. schneck06 sagt:

    terpentin galt lange als “nicht ganz…” gesund, seit zehn jahren soll es offiziell “bedingt” krebserregend sein. schade, daß die sachen, die so gut riechen, dann immer auch gefährlich sein müssen…

  2. kopffuessler sagt:

    Oh, noch ein Tankstellen- und Tiefgaragenschnüffler? Malergeschäfte als olphaktorisches Erlebnisbad? Äußerst schade das, allerdings!

  3. schneck06 sagt:

    nein, ich schnüffle neuerdings zuhause. und nie in der badewanne!

  4. kopffuessler sagt:

    In die Badewanne gehört auch wer müffelt, Schnüfflern dagegen gehört die weite Welt.

  5. schneck06 sagt:

    wer müffelt, gehört unter die dusche!
    das schnüffeln muß ich mir jetzt erst wieder so richtig angewöhnen, da mir die badewanne abhanden gekommen ist. das terpentin aber, das steht jetzt nebenan, gottlob. ich grüße sie.

  6. kopffuessler sagt:

    Nach der gemeinsam gehörten Geschichte über zerbrechende Sanitäranlagen, möchte ich lieber nicht wissen, wie Dir (Ihnen?!) die Badewanne abhanden gekommen ist. Atelier statt Badezimmer – schneck setzt Prioritäten? 🙂

  7. mq sagt:

    (W. Gropius)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.