Gedanken

Im Augenblick

Nein, unsere Liebe wird keine leidenschaftliche mehr. Ich werde mich in Deinen Abwesenheiten keinesfalls nach Dir verzehren und in Deinen Anwesenheiten ebenso wenig hingebungsvoll auf die Knie sinken. Womöglich noch dankbar. Meine Lippen wird auch lächelnd stets ein wenn und/oder aber zieren. Wir werden keine rauschenden Feste feiern, ich habe gerade erst gelernt, Dich zuweilen von Ferne zu umarmen. Ich überzeuge mich weiterhin, ohne Dich sein zu können, nachmittags, und suche ich Dich wieder und wieder in meinen Träumen, frühmorgens, so gegen 04:30. Zu nahe kommen wir uns nie und doch bleibst Du mir eigensinnig treu.

Unbedankt aber immerhin nicht unerwidert. Auch von meiner Seite keinerlei Betrug, noch nicht einmal Lügen. Nur werde ich unser Ende weiterhin herbeisehnen, öffentlich und charmelos larmoyant. Statt Dir schmachtende Oden zu widmen, bei Deinen Berührungen vor Wollust zu stöhnen, meinen Schritt ob Deines Anblicks zu beschleunigen. Ich werde Dir zu Ehren nie nicht früher aufstehen, keine Blumengebinde in Auftrag geben, meine Zehen nicht in zu kleine Schuhe quetschen. Es wird keine Sehnsucht geben, meinerseits. Kein Planen einer gemeinsame Zukunft, keine Hoffnung auf bessere Zeiten, keinen Streit, keine Jubiläen. Ich weigere mich, die Vergangenheit zu verzeihen.

Einstweilen versuche ich ernsthaft, mich wohl zu fühlen mit Dir, mich einzulassen auf Dich und Deine Bedürfnisse. Ich gebe mir Mühe, meine Bedürfnisse zu artikulieren und bin Dir schon eine ganze Weile nicht mehr übel gesonnen. Immerhin. Vermissen werde ich Dich nicht, bevor Du mich verlassen hast. Wenn ich Dir nicht schon vorher entkomme, denn das werde ich wohl immer wieder in Angriff nehmen: vor der Zeit, die Du für uns angesetzt hattest. Das mag, wer möchte, als verrückt, dumm, schade, albern, feige oder gar als konsequent bezeichnen. Noch aber ist es nicht soweit, noch weine ich, erkläre ich mich, antworte ich Dir. Solltest Du eines Tages doch einmal fragen.

13 Gedanken zu „Im Augenblick“

  1. mkh sagt:

    Irgendwo zwischen Ankommen und Entkommen ist das Sein, für das allein es sich lohnt, Energie zu verschwenden.

  2. T.M. sagt:

    Immer aus dem Koffer. Wenn nicht, ist man tot.

  3. mkh sagt:

    Immer im Augenblick…

    Ankommen ist mir selbst schon wichtig. Aber noch wichtiger scheint mir, auch im angekommenen Zustand immer auf der Reise zu bleiben. Damit das Ankommen nicht zur Schläfrigkeit oder Unaufmerksamkeit führt… Ankommen ist oft eine Illusion des Ankommens. Das Leben bewegt sich ja weiter.

  4. King Fisher sagt:

    Sehr schön formuliert, . Das Ankommen sollte nicht mit der Endstation verwechselt werden. Und das Reisen nicht notwendigerweise mit Ruhelosigkeit.

  5. mkh sagt:

    Einer ihrer Persönlichkeitsanteile spricht einem meiner Persönlichkeitsanteile aus der Seele, Herr König der Fischer.

    (By the way und off topic: Kennst du, Generationsgenosse, vielleicht eine Webseite mit dem von Robin Williams vorgetragenen Märchen über den “King Fisher”?)

  6. King Fisher sagt:

    (OT: Ich muss gestehen, lieber Genosse, ich kenne nicht mal den Film, fand aber gerade ganz zauberhaft.)

  7. mkh sagt:

    Sorry, kopffuesslerin ,für meine offtopics!

    (=)

  8. mkh sagt:

    Schöne Reiseunterbrechungen machen das Reisen zum Ankommen…

  9. kopffuessler sagt:

    Und mit so mancher Reisebekanntschaft lässt sich bereits der nächste Aufbruch planen.

  10. mkh sagt:

    Kommt immer wieder vor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.