Gelüste

Jungfuchsdämmerung

Engel würden Vokuhila tragen | © Anne Seubert

deine fährte aufnehmen
deiner tatze die eine wange hinhalten
und die andere auch
deine hutschnur hochgehen und
alle felle davonschwimmen lassen
bloß dich bergen vor aller erden blick
dir himmel und herz aufgehen lassen

anschleichen

der dämmerung einheizen und
wolke für wolke deine blöße bedecken
deiner wunden gewahr werdend alle hände auflegen
deinen nacken kraulen
den muskeln unter das fell folgen
stille dir einflößen, subkutan und
unwiderstehliche fallen dir stellen, mond voran

anschmiegen

den bau dir bucht werden lassen
anker das licht, dem dein rücken die wand,
sich anzulehnen zwischen den schatten, die da fallen wo dein schritt spuren hinterließ

deinen blick finden und im einfallswinkel der pupillen
dir den milchschaum um den roten bart streichen
schliesslich dich einbuchten, mit blick auf den mond und zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.