Gelage

Juninächte mitohne Mond

Nicht einem Post das Recht oder auch nur die Möglichkeit, die Ahnung der Möglichkeit, geben, er könne der letzte sein. Stattdessen nachts nackt auf dem Balkon, einen halben Hintern auf dem Canapé, ein wonneproppenes Nutellabrot in der linken Hand, Gedankenrudel willkommen heißen. Vollmond, ich hör dir trapsen, aber noch ist Sturm.

Je näher der Sommer, umso schweratmender die basilikumtrunkenen Nächte, umso deutlicher die Spuren, die der bare Ballen auf dem aufgewärmten Balkonboden hinterlässt. Nachts gießen hält Topfpflanzen und Gedankensprösslinge grün, auch hinter den Ohren. Das macht ausreichend Mut, auch am nächsten Tag das Bett zu verlassen, trotz entblößender Helligkeit und lauerndem Telefonklingeln.

Wenn der Weg dann weiter und die Luft knapper, blüht die Lunge flügelweise auf, Tulpen zu beschämen, Windrosen zu schächten und keucht ein Lied. Sie aber bleibt, summt gottverlassen das Lied der noch fernen Morgendämmerung. Einer sagt , sie drapiere sich. Sie aber weiß um den Genuss der Stunde zwischen 02:00 und 03:00 wenn der Tag noch fern enough, um keine Angst zu machen.

14 Gedanken zu „Juninächte mitohne Mond“

  1. schneck08 sagt:

    profan, aber geliebt: auf dem richtigen lande hat man die zeit zwischen 2 und drei manchmal schon ab 10 (sofern ein bänkchen vor scheune, davor ein hockerchen vor bänkchen vor scheune, für die füße, die beine, die anhängsel, die angst). dafür brüllen die amseln ab sechse.

  2. kopffuessler sagt:

    Richtige Länder sind ja bei Sturm fast ebenso schwer anzusteuern wie einsame Jungfrau’n. Aber so ein Bänkchen als Galionsfigur wäre ja schonmal ein Anfang.

  3. Jean Stubenzweig sagt:

    Da haben Sie einen feinen Abdruck hinterlassen. Geradezu draufsetzen möchte man sich.

  4. dolce vita sagt:

    “basilikumtrunkene Nächte” – schön!

  5. kopffuessler sagt:

    @ dolce vita, das fanden wohl auch die Trauermücken, die ihn nun belagern…

    @ so wortkarg erkenne ich Sie kaum, monsieur mkh.

  6. mkh sagt:

    Doch, manchmal auch wortkärglich, kommt vor.

  7. kopffuessler sagt:

    er zeigte sich daher fast immer karg in , aber muthig, feurig, entschlossen, wenn es die That gilt…

  8. mkh sagt:

    Sehr schön. Ja.

    Und: “Ich hab` gethan, was ich nicht lassen konnte.”

  9. kid37 sagt:

    Nutella in der Nacht, da müßte ich schon sehr zittern. Die lauen Nächte fürs Nackte, die folgen hoffentlich noch, das Wetter, es zeigt sich zögerlich.

  10. kopffuessler sagt:

    Der diesjährige Sommer weiß uns mit reichlich Raum für Vorfreude zu verwöhnen, oh ja.

Schreibe einen Kommentar zu mkh

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.