Gelage

Herbstens und der ganze wilde Rest

Herbstens wird meine Laune milde, meine Füße kalt. Mein Auge sehnt sich nach Gelb, dem satten, sommertrunkenen, das sich – zu allem entschlossen – dem erdigen Moos entgegenreckt. Lächelnd, ohne auch nur einen Hauch Lippenstift an den goldenen Hüften. Meine Finger richte ich inwärts, den Blick weit über’s Gegenüber hinaus, dem ich in diesen Zeiten aufmerksamer lausche.

Zeit, die Strumpfhosen unter den Rock zu ziehen und Stiefel drüber, am besten ein bis zwei Schals um den nackten Hals, bevor man das Haus verlässt. Bilder sammeln für die dunklen Tage, die sich ankündigen, die bereits anklopfen, die bereits den Himmel verführt haben zum Schlafzimmerblick: Stets nebelverhangen, scheint es, und kühl, immer ein Spur zu viel des Grauen. Eine Nacht voraus.

Ich aber bin noch nicht bereit für den nächsten Schritt, will Feuer legen, ganze Brände, ein loderndes Gelb. Atemlos sich zwischen Waden wickelnd, Baum für Baum ganze Wälder erhellend, Lendenwirbel entzerrend, Hüftgold schmelzen lassend. Nacken kraulend. Keuchen machend, jetzt, wo man den Atem wieder sieht. Wo Gräber ihren laubvollen Hofstaat zeigen und wie nebenbei die Tanzlust wecken.

3 Gedanken zu „Herbstens und der ganze wilde Rest“

  1. kid37 sagt:

    Hier versinkt der Herbst in Nebel, man kann gerade noch das Allerwichtigste sehen oder das, von dem man hofft, daß es das ist. ich robbe mich durchs Laub, man will diese Zeit ja wirklich nicht verpassen, ehe der lange Winter kommt.

  2. kopffuessler sagt:

    Ich habe ja feste vor, bevor dieser fiese Winter kommt, nochmal die Landungsbrücken runter zu tanzen, Nebel hin oder her.

Schreibe einen Kommentar zu kopffuessler

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.