Gelage

Es ist angerichtet

Du badest mich in Sehnsucht, tunkst mich tief. Du lachst wenn ich abends weine, weil die Sonne mal wieder untergeht, unrasiert, bis sie am nächsten Morgen pünktlich zum Kaffee neu aufersteht und servierst Orangensaft, nicht frisch gepresst doch eisgekühlt. Du trägst mich durch die Sorge, die ich mir täglich backe aus Ehrgeiz, Luntenlaune und Siegfriedsschmacht.

Du lehnst dich an meine Brust, die ich dir aus der Walachei mitbringe: tränenfeste Käsekuchenwonne im Ohr. Du isst von meinem Teller, der mit der Beute des Tages gefüllt, für zwei reicht. Mindestens. Du labst meinen Alltag, malst Sommersprossen ihm noch im dunkelsten Unwetter auf die nackten Oberarme, wenn er wieder seine Muskeln spielen lässt, in der Hoffnung, unseren Feierabend damit zu beeindrucken.

Tut er aber nicht. Stattdessen wird angerichtet:

Amuse Gueule:
Sommersprossen, kross, auf hauchzarter Gänsehaut serviert

Vorspeise:
Fingerbeerenverführung ob röhrendem Wildwasserkraut und Liebstöckel

Hauptspeise:
Schulterblatt an Wangenknochen, Süßholzraspel, frische Feigen

Nachspeise:
das Heute auf Eis, auf Wunsch mit einem Hauch Magenbitter komplimentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.