Gegenwart

die stufen bis zum stolpern

16865069_10155025499258669_9183494521614695262_n
wenn du kommst, flüchte ich. nacht für nacht, springer auf d4. flucht in den traum, den du ausspuckst, wie einen wein, der nur zum kosten. mich aber trinke, den kelch mit beiden händen zu den lippen führend. den finger auf der landkarte, die ich ausspiele wie meinen letzten trumpf.

gelb ist trumpf, schon immer gewesen, als die strassenlaterne noch auf gas und die nasszelle gefliest bis in die letzte intime fuge. es bleibt immer einer trocken, heute der silvaner, den du ad hoc verschmähst. die treppe knarrt störrisch, auch in der 23. etage noch, ich zähle die stufen bis zum stolpern und bleibe stehen.

absatz, diktierst du und drückst die stoptaste vor dem nächsten kapitel, das keinen zeilensprung, aber einen wasserfallkragen abbekommt. mehr ist nicht drin, das papier dünn und deine schokoladenseiten bekomme ich, keine kompromisse. das grosse d zickt, ich schüttel eine zweite nacht aus dem ärmel und lass dich schwarz fahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.