Gegenwart

Zapfenstreich

Kiss, Kiss | © Anne Seubert

Ich flüster’ dir Zimt, nein Kardamom zwischen die nackten Wimpern.
Wind und Wetter trotzend, Deiner Wange das Du anbietend

Du flaggst den Pony auf Halbmast, die Haarwurzeln sorgfältig gen Mekka tariert.
Komm!, sag ich und du: Erzähl! und die Geschichten schreiben sich als blinde Passagiere auf deine Haut.

Wir öffnen unsere Augen einzeln, Schüchternheit möchte zelebriert werden.
Ich sage die Zeit an, doch nicht den Raum, den du öffnest als du die Tür hinter uns schließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.