Gelage

Aggregatzustand Mensch

Um den zeitweise größenwahnsinnig gewordenen Verstand der letzten Jahre hast du dir einen Leib gewunden, bauchnabelzentriert, eine Hüfte gezimmert und ein Becken gerundet, ein Lächeln gewagt, das Zähne zeigt und endlose Sommer verspricht. Hast Fingerbeeren gedrechselt, auf dass Berührungen saftig und die Erdbeeren neidisch. Hast dir den Hunger zum Gesetz, die Gelassenheit als Haltung implementiert und den Genuss als default eingestellt. Cleveres Kerlchen, du.

Mit Haut warst du großzügig, das verwundert mich nicht. Ein wenig dünn ist sie stellenweise, war das eigentlich Absicht? Dass er das Herz hört wenn er vor ihr kniet und seinen schwergewordenen Kopf bergen möchte? Dass du die Muskeln spielen spürst, wenn du dir durch die Schultern blätterst? Dass das Begehren dir ins Gesicht geschrieben steht, selbst wenn du es unter der Decke halten möchtest.

Die Angst hast du eingelagert, am rechten Kniegelenk, sie murmelt leise, macht sich nur bemerkbar, wenn du zu schnell um die Ecke biegst, wenn der Atem dir nicht knapp werden will, auch bei Kilometer 15 plus. Wenn dir einer in den Nacken fasst, das Haar bündelt und dir ein Angebot ins Ohr flüstert, das du nicht annehmen solltest aber tust. Gut, dass der Wille den Schattenmann spielt, immer in Rufweite und nie an der Leine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.