Gelüste

Deine schüchternen Wimpern

 

Schilf am See | © Anne Seubert

Deine schüchternen Wimpern necken.
Deine flüchtigen Träume an die Leine legen.
Deinem Ruhepuls eine Gardinenpredigt halten.

Es könnte, wenn es wollte, wie das Licht, das den Schatten so liebt, dass es ihn wirft, in gefältelten Bögen, die deine Haut zittern machen, demi-plié, da wo mein Daumennagel seine Initialen gepostet und in 2 Minuten 3 Likes geerntet hatte und einen Schauer losgetreten, der dein Herz unter Wasser und deine Wade in Stein gemeisselt hat. Nass wurde keiner, den Schirm hatte ich gleichwohl geöffnet, einen pergamentenen Tempel aufspannend, der uns Licht und Schatten, Heim und Welt.

Deine warmen Wangen in eine Kurvendiskussion verwickeln.
Deine Knie auflaufen lassen.
Deine Ellbogen in die Arme nehmen.

Es war einmal und ging dann in Serie, noch bevor die Rechtefrage geklärt und der Pilot abgehoben hätte, dabei fliegt, wer die Temperatur nicht misst, dem Sturm nicht in die Augen schaut, unter dem Radar und das deutlicher, als ihm lieb und teuer, als ob der Preis entscheidet, ob Cliffhanger oder Happy End, dabei bist du es der zählt, bis alle sich versteckt und du suchen darfst.

Hinter deinen Ohrläppchen Fernwärme installieren.
Deinen Pony gegen den Strich kämmen.
Deinen Lenden die Hand auflegen.

Es wird, wenn nicht gut, dann besser, wenn nicht schön, dann sonnig und das samt Vorschuss und Schilf um einen See, der nicht nur sonntags geöffnet sondern Ufer satt, mit Buchten und Badenixen, mit dir unter einem Baum, der seine Früchte hochgesteckt trägt und immer im richtigen Moment fallen lässt, egal wie der Wind steht, als ob der je stünde, das Tanzbein sachte deinen Innenschenkel tangierend, das Standbein am Strand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.