Gegenwart

Wenn der Herbst dreimal klingelt

Türöffner | Anne Seubert

Der Himmel hält galant die Tür auf, doch die Wolken genieren sich. Lieber diesen Herbsttag noch mitnehmen, dem Laub beim Fallen schöne Augen machen, ein Paar Tränen fallen lassen, wenn keiner hinschaut und ansonsten mit Berliner Luft cornern und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen.

Das Licht kann sich nicht entscheiden, Fisch oder Fleisch und welcher der 17 Grautöne, aber Grau ist Ehrensache nach dem letzten Style-Coaching, man ist schließlich keine 17 mehr. Die Falten fallen tatsächlich weniger auf, die Kanten plötzlich wachsweich und der Horizont nur einer von vielen Möglichkeiten.

Der Herbst nörgelt, so hätte er sich das nicht gedacht. Er bangt um seinen großen Auftritt, hatte die Indian-Summer-Federboa bereits entstaubt und parfümiert und die Laubbläser engagiert. Nun aber heisst es auf leisen Pfoten einschleichen, en passsant Kastanien hinterlegen, nicht zu viel Aufhebens bitte und lieber rasch dem Winter das Nummerngirl machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.