Gelüste

Leise Vergnügungen

Wimpern knuspern, die müssen dazu nichteinmal gebraten werden, die sind von Natur aus kross.

Blätterknospen von Heckenbüschen abzupfen und dann zwischen Daumen und Zeigefinger zu grünem Mus zermahlen.

Ein Nachmittag auf den Seiten von Etymologia und Enzyklopädia bei andauerndem Schneeregen.

Gedichte im heimatlichen Dialekt lesen oder Musik mit berndütschen Texten hören und dabei jeweils die Lippen entsprechend mitformen.

Die Vibrationen meines Magengrummelns ertasten und daraus eine Geschichte basteln, die mir durchs Innenohr flüsternd erzählt wird.

Menschen beobachten und mir erfolgreich vorstellen, ich sei einer von ihnen.

Vor der Bäckerei stehend Sonnenstrahlen und den Duft von warmem Brot zu einem Bauernbrotpicknick auf einer einsamen Wildblumenwiese verschmelzen lassen.

Die Leerzeichen mauve und flaschengrün einfärben und dabei drei Sahnekaramellen auf einmal lutschen.

Hyperbeln punktspiegeln und um die eigene Achse wirbeln lassen, alle Koordinaten bis auf die Nullstellen konsequent außer Acht lassend.

Dunkelsüßen Kakao wie Medizin mir aus einer Pipette auf die Zungenspitze tröpfeln.

Bauchig geschliffene Kieselsteine mit den Fingern der linken Hand in Spiralen über deren Handinnenfläche rollen, bis sie sich lebendig anfühlen.

9 Gedanken zu „Leise Vergnügungen“

  1. T.M. sagt:

    “Mauve”? Wsnds? Die Trendfarbe dieses Jahr sei “Nude”, sagt man im TV. (Ja, sieht so aus, wie es sich anhört.)

  2. Ole sagt:

    Ein toller Text. Nur bei den Hyperbeln wurde mir drehschwindelig. Ich zerkrümele gerade Mohnbrötchen und futtere Kekse. Ein auch vergleichsweise leises und doch geräuschvolles Erlebnis. 🙂

  3. wort_geflüster sagt:

    den saum eines rockes mit liebesperlen füllen … zuckerguss mit giftgaussehnder lebensmittelfarbe auf fingernägel auftragen und dominosteine als absätze unter die schuhe kleben …
    klackklack … die straße entlang

  4. kopffuessler sagt:

    @ T.M.: Mauve ist lilablassblau so etwa 🙂
    @ Ole: Danke! Man soll ja nicht mit dem Essen spielen, aber Mohn ma(h)len ist auch was sehr feines, das stimmt wohl.
    @ wort_geflüster: Pssst!

  5. Rinaa sagt:

    so herrlich – einfach mega!!!

  6. amadea sagt:

    Ich glaube, dass Ohrläppchen, knusprig gebraten, wunderbar schmecken. So wie Tintenfisch-Ringerl.
    Die Wimpern würde ich in Palatschinkenteig tauchen und mit Zucker und Zimt servieren.

  7. kopffuessler sagt:

    Ich weiss ja nicht, die Teilchen sind ziemlich gut durchblutet, aber einen Versuc ist es bestimmt wert, eventuell ja zuvor ein paar Stündchen in Likör mariniert?

  8. wort_geflüster sagt:

    zuckerwatte unter die dominosteine pappe …
    schweb schweb … zuckerwattenwolkenschweb die straße entlang

Schreibe einen Kommentar zu Ole

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.