Gedanken

Inventur, unordentlich

Keinen Buttermondstollen, kein Lebkuchenherz, keine Schokoladenküsse.
Einsamkeit, kalt wie der Sommermorgen und reißfest wie der Nebel über der Wutachschlucht.
Frostbeulen statt halbherzigem Getröpfel, Hitzschlag statt mildem Sonnlächeln.
Gipfelstürmer der Jahrezeiten, seid willkommen. Es wird lauthals gelacht und geschrieen, aber wehe man säuselt, puschelt oder schunkelt. Gurgeln wird immerhin toleriert.
Ein Kilo Flusen gibt es umsonst, für die Spinnweben aber wird ein Obolus in waghalsiger Höhe angesetzt. Punscht was das Zeug hält, mag man raten, aber ehe der Mund geöffnet, klingelt das Telefon und verlangt Aufmerksamkeit, ungeteilt und weder stern- noch herzförmig ausgestochen. Dass Marmelade immer zu Boden nie gen Himmel fällt, lernte ich gestern und heute gibt es stattdessen Currywurstprinten. Der Feierabend flucht der Kernzeit hinterher, die sich patzig die Ohren zuhält. Emanzipation der Viertagewoche grummelt sie vor sich hin und schnäuzt sich in Urlaubsantragsformulare. Sie fühlt sich übergangen.
Und gegenüber hält Medusa lasziv ihre gestülpten Lippen geöffnet, der Taube ein Nest, dem nie eintreffenden Sonnenstrahl ein Schattenbad. Quietschend rächt sich der Metallbohrer beim Cateringservice und lacht zähnezerknirrschend mit der Kreisssäge um die Wette. Das Rosa der Lamellen bleibt ungerührt schmutzig, stellt sein Alter bloß und rätselt mit dem oxidierten Kupfer der Regenrinne über eventuelles Verblassen als Möglichkeit des gewaltlosen Widerstands.
Bulgur an türkischer Minze verspricht der Mittag in der Kantine dem Leckermaul, das sich ob des ersten optischen Eindrucks , Omas Knödel beschwörend, abwendet, es bleibt bei Suppe und Quark. Der Drucker streikt bei großporigen Motiven zuverlässig und lässt mehr als ausreichend Raum zwischen jeder Zeile, er stöhnt als wär’s sein letzter Druck. Ich trete ihn unheimlich unterm Tisch und er ergibt sich seufzend in die Rechnungstabellen und wie am Fließband produzierte Strichcodes anmutendenden Vertragspartneradressen. Und so ergebe auch ich mich für ein weiteres Viertelstündchen.

2 Gedanken zu „Inventur, unordentlich“

  1. Ole sagt:

    Ich habe aus einem spanischen Weihnachtslied ja gelernt, dass die heiligen drei Könige Butter, Quark und Kirschen mitgebracht haben. Zucker, Backpulver, Eier und einen Backofen scheinen sie leider vergessen zu haben, oder sie haben auf umfangreichere Tierzucht in der Krippe gebaut. 🙂

  2. kopffuessler sagt:

    Backpulver nießende Maultiere bezeugten Jesu Geburt, halleluja, und eine Gugelhupfform war ihm Bette, ein Rührlöffel Kuscheltier 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.