Generika

Kernschmeichler, konvex

Deine Fragen sind mir Antwort genug. Ich weine seltener und wenn, dann nackten Zehs. Nachts. Nadelhölzern. Discokugelumrankt. Lachstrunken vor Häppchen und selten nur mehr Wange für Wange. Ich male stattdessen mir ein Bild nach dem anderen und dir die Welt in Worthülsen, schussdicht verpackt. Will Western morgens um vier und nein, es sind nicht die Hormone, die mich zittern lassen.

Das Holz knapp, raspelst du Süsskartoffeln, schälst Pecannüsse und tanzt dir den Mohn zwischen die Ballen. Auf dem Vorderfuß balancierend, dem Mohn Löffel für Löffel das Öl abtrotzend, formulierst du die nächste Antwort, die mich scheinheilig nach meinem zweiten Vornamen fragt. Ich schicke Holm vor, Maria und auch die heilige Katharina aber du lächelst nur kernumschmeichelnd und knackst die nächste Nuss spielerisch zwischen zwei Zehennägeln.

Du lachst, die Sonne zwischen den nackten Schenkeln heiser bis zum Flirt und weisst mich mit Satellitenschüsselwimpern regelmäßig um den Verstand zu blinzeln, wenn ich vor dem ersten Kaffee noch schlaftrunken jedem Ampelrot vertraue, wie ein blindes Schaf. Auch ich war tanzen, Traum an Traum, den Horizont als Wasserwaage und nur dich im Visier, das heruntergeklappt mindestens bis zur ersten Pause. Z’Nüni nennen sie die daheim, Knoppers hin oder her.

5 Gedanken zu „Kernschmeichler, konvex“

  1. Heimwerkersubreal sagt:

    Immer wenn ich bisher handwerklich unterwegs gewesen bin, kam etwas raus, das mehr an ein Kunstprojekt von Escher erinnerte anstatt dass es igendeinen einen Gebrauchswert besaß. Aber mit “dem Horizont als Waaserwage” werde ich es noch heute Nacht gleich wieder einmal versuchen! Die Gefühlselekroleitungen müssen neu verlegt werden und dabei gilt es nicht in die Emotionsabflussrohre reinzubohren…

  2. kopffuessler sagt:

    Klingt nach Meister Bockert. Wurde von Erfolg gekrönt?

  3. Heimwerkersubreal sagt:

    @Bockert, M.A. 😀

    Erfolg? Wie man’s nimmt. Der Horizont allein war ein wenig ungenau, deswegen gedachte ich, mich zusätzlich an einem Stern zu orientieren. Ist aber kein Stern, sondern ein Flugzeug gewesen. Das hat’s etwas verschoben, also die Perspektive, und nun hab ich zwar einen Affektsumpf in der Wohnung, aber dafür beginnen jedesmal die Spürsinne hochzukochen wenn ich die Stimmungspülmaschine auf “Glanzmodus” stelle… Was weiß ich, was Erfolg ist. Könnten Sie ja mal bloggen. Open Source und so…

  4. kopffuessler sagt:

    Solange Sie nicht zwischen Villa Riba und Villa Bajo hin und herpeendeln mache ich mir um sie und ihren Glanz keine Sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.