Geliebte

Tagesschau

Ich esse wieder mal zu viel. Nicht zu viel für meinen wachsenden Bauch, auch nicht zu viel für Dein Lächeln. Aber zu viel für die anderen vier Personen am Tisch, die sich auch gerne sättigen könnten.
Meine Füße stumm, mein Herz weinerlich und aus meinem linken Mundwinkel rinnt bräunlichen Bindfadens Maggiwürze aus dem Sonderangebot. Ich rücke meinen westlichen Hüftknöchel zwei Zentimeter weiter zu Dir und beiße erneut ins Brot.

Am Abend ist das Licht gnädiger, es macht den Tisch runder und Dein Knie schön. Du weißt um meine Füße und schaust diskret mir nur auf die Finger. Die liegen beidseits des Glases, brav geradeaus blickend.
Ich renne trotzdem los, der Bus muss erreichbar bleiben, das Wetter wolkenlos. Ich bete an der Ampel und drei Vaterunser später geh’ ich auf Knien über die Straße.

Morgens wüsste ich gern wovon Du sprichst, weigere mich aber standhaft die Augen zu öffnen. Stattdessen male ich mir die vergangene Nacht in Grüntönen aufs Oberlid.
Du lachst schon vor dem Tag und fürchtest weder Lob noch Tadel. Ich neide Dir vieles, doch Deinen Schnurrbart noch nie.

4 Gedanken zu „Tagesschau“

  1. Ole sagt:

    Heiner Brand? 🙂

  2. kid37 sagt:

    Immer dachte ich, Maggi gäbe es gar nicht mehr. Aber von Schnurrbärten dachte man das ja auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.