Gesuche

Händeringende Ortsbegehung

„Tatort – live erleben. Wie geht es in ihrem Leben weiter?“ lese ich und fühle mich sofort angesprochen. Mein Leben als Tatort und ich mittendrin. Ein wenig Action, ein wenig mehr gar an Spannung, einen Hauch Tragik und mindestens zwei Helden, als Team vereint. Und stehe da in meinem Kleid, noch verlorener als in Hosen schon und bereits ehe der Vorspann samt Titelmedley ausliefe – zwischen den Augen hindurch ins Hirn – wieder längst in verblassten Marginalien versunken, weit über das Knie, nicht ganz bis zur Hüfte.

Kartoffellastig die Küche der letzten Woche, Make-up-träge die Haut über meinen asymmetrischen Wangenknochen spätestens gen Wochenende. An den Hüften die erst letzte Nacht liebgewonnen Spuren des mehrtägigen Besuchs bei Amanda – zwei Frühstücksbrunchs ohne abschließendes Vaterunser und viereinhalbmal schlesische Hausmannskost. Dein Fingerballen zitterte bei der Erstbegegnung mit eben jenen Bögen nur leicht, später dann bei der weitflächigeren Begehung der Oberflächen aber schon aller Hand: Tremolo.

Kaspisches Rokoko lispelst Du da gerade und beatmest meine Hüfthäute Silbe für Silbe mit hochprozentiger Luft-Wasser-Dispersion. Ich pfeife entgegen jeder Gewohnheit und wie unter Zwang erstmalig bewusst aufs Ökosiegel und konzentriere mich an seiner Statt auf das sukzessive Erröten meiner Schulterblätter. Die mir eigene Links-Rechts-Schwäche, Erbe bis dato unbekannt gebliebener Ahnen, zelebriert ihre Sturheit in einem Maße, das mich auf beidseitig synchron verlaufende Farbintensivierung bestehen lässt, meinen Brustkorb, entsprechend unlängst in meinem exklusiven Beisein verkündeter assistenzärztlicher Anweisungen, offen getragen.

6 Gedanken zu „Händeringende Ortsbegehung“

  1. monolog sagt:

    Die Links-Rechts-Schwäche, das ist ja auch so ein Phänomen.
    Mir wollte mal jemand ein T-Shirt bedrucken, das ich immer tragen sollte, um mich orientieren zu können. Die Idee fand ich soweit ganz gut – leider sollte es aber an den entsprechenden Stellen mit “links” und “das andere links” bedruckt werden.
    Ich denke, man wollte mich auf den Arm nehmen.

    Sturheit ist nicht die schlechteste Angewohnheit, denke ich manchmal.
    Alles Gute, und treten Sie dem Assistenzarzt vielleicht mal schnell vors Schienbein, wenn er nicht hinschaut.

  2. kopffuessler sagt:

    Bei mir ist das wetterabhängig, fürchte ich, denn mitunter klappt es richtig gut (schließlich: sonst würde ich nicht immer und immer wieder drauf reinfallen, und andere mit mir).

    Sturheit im Sinne von Willensstärke – unbedingt. Ich mag sogar störrische Mitmenschen, wenn ich über ausreichend Handlungsspielraum verfüge. Selbstironie schadet aber nie nicht, schon gar nicht Assistenzärzten.

  3. T.M. sagt:

    Entschuldigung, ich will niemandem zu nahe treten, aber ist Links-Rechts-Schwäche möglicherweise ein typisch weibliches Phänomen? Ich kennen ausschliesslich Frauen, bei denen das vorkommt. Grybel.

  4. kopffuessler sagt:

    Die Meinung teilst Du mit meinem Fahrlehrer. Ich aber kenne auch Männer.

  5. monolog sagt:

    Ich auch! Mindestens zwei.
    So. Und was machen wir jetzt mit dieser Erkenntnis?

  6. kopffuessler sagt:

    Recht haben 🙂
    Oder ähm, naja, sagen wir, ein Gegenargument liefern. Doppelt gesichert.
    Und nicht zuletzt: fröhlich weiter verlinkseln und abrechtsen!

Schreibe einen Kommentar zu kopffuessler

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.