Gesuche

Randalaise

Der Zirkus weitergezogen und alle Worte, alle Silben mitgeschleift, nichts mehr da als Leerzeichenhülsen mit deutlichen Tastaturabdrücken. Faulenden Matjesatem im Hirn weiß der Mund nur von Bunkerfluchten zu berichten, von schwefelnebligen Gespinsten bevölkerten arkadischen Buchten. Er lebt vom Satz in der Tasse und spart am Semikolon wenn das Kleingeld mal wieder mehr als knapp. Geräuspert wird sich prinzipiell nur mehr Sonnabends nach 22 Uhr und auch dann nur wenn das Fenster mit reinweißer Gardine bestückt.

Das Schaf zur Ziege erkoren macht den Schlaf auch nicht tiefer, die Augenringe dafür geruchsintensiver. Das hält den Kollegen am Morgen danach erfolgreicher fern als jede bis dato angewandte Methode, Kommunikation wird ausschließlich digital. Wenn der Schmerz dann den Stirnlappen befeuchtet gilt es auch das linke Auge zu schließen und die Zunge endgültig einzurollen, der solchermaßen eingesparten Papillartätigkeiten wegen nicht zuletzt. Jetzt nur rasch den eingebildeten Hund in die Achselhöhle, dann stirbt das Lied wenigstens wie ursprünglich geplant doch erst auf der angebissenen Unterlippe.

Ungezögert den Ausklang des Tons nutzen, das Kinn voran gen Bauchnabel dem Tageslicht entfliehen. Nicht ein Wort mehr ertragen, nicht einen Blick, keinen Hamster, keinen Mond, keine Salbung. Dem Rauschen der HB-Blättchen seine Bewegungen angleichen, den inneren Werten gehorchend niederknien. Die Magenschleimhaut ein Reißbrett des Übermorgen lässt erste Drippingversuche beim Scheitern beobachten. Man schiebt sich die Hand gegenseitig in den Bauch noch ehe der Hunger zur Ordnung ruft. Nähe ist Definitionssache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.