Gestern

They call it weekend

Heut nacht geheiratet, dreimal mich selbst und einmal den älteren Herrn zwei Tische weiter mit Gauloise und Rotwein auf dem patinabehafteten Tisch. Davor, danach und zwischendurch ans Wasser geflüchtet und den Boulevard hinabgetapst, ein- und siebeneinhalbmal. Dabei von einer Zukunft in Holland geträumt, oder irgendwo, jedenfalls außerhalb von Normal und mit jeder Menge Spaß. Mich an Poffertjes mit portugiesischen Oliven verschwendet und in endlosem Kusse vor Publikum geendet.

Am morgen danach dann die obligatorische Scheidung über die Bühne gebracht, unspektakulär, geradezu nüchtern bei Schrippen und Hering und einem großen Pott Selbstgebrautem (Illusion an Tagesgeschehen, doppeltgebrannt und mit einem großzügigen Schuss Skepsis versetzt). Nachmittags eine nachträgliche Affaire mit dem Hutmacher, auf dem Weg zum Flohmarkt bei der Konditorei um die Ecke unter dem Baum, dessen Blüten mich immer – außer in Anwesenheit des Verführers – nießen macht. Für eine Sonnenbrille entschieden, nicht rosa, nicht braun, nein unbeglast und damit wintertauglich.

Den Abend vor Filmen verbracht. Langsam geschnittenen, aus der Mode gekommenen. Trotzdem zwei Tränen verdrückt und den Montag erst mal auf Eis gelegt – ja, man kann auch mit dem Dienstag starten, nein, der Montag ist nicht unersetzlich. Musik vermisst und den Mann, den zu ehelichen ich mich am Abend zuvor noch entschieden und am Morgen danach die Verbindung doch wieder rückgängig gemacht hatte. Die rechte Hand theatralisch an die Stirn geworfen, was von Blümeranz gemurmelt und zurück zum Zirkusvolk getaumelt. Bis zum nächsten Jahr!

4 Gedanken zu „They call it weekend“

  1. King Fisher sagt:

    Ein aufregendes Wochenende!
    Dazu noch Oliven. Wundervoll.
    (Und ja, Montage sind vollkommen überbewertet.)

  2. Ole sagt:

    Wobei ohne Montage ja nix montiert werden kann. Aber das steht auf einem anderen Blatt, glaube ich. Poffertjes (oder ostfriesischen “Puffert mit Peern”) gehören übrigens – im Gegensatz zu “Pommes Schlamm” – zu großen, unterschätzten kulinarischen Köstlichkeiten. Wozu auch der Text gehört, nur dass er im Hirn und weniger am Gaumen perlt.

  3. kopffuessler sagt:

    @King Fisher, Olivenhaine, das wär die Kirsche auf dem Kuchen. Gewesen. Nächstes Wochenende ein neuer Versuch!

  4. kopffuessler sagt:

    @ Ole, ostfriesische Perle, nächstesmal puffern wir zusammen, abgemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.