Gestik

Hinter dem Visier


(note to self)

Vom stürmischen Salz wollte ich euch berichten, das meiner Liebsten Eierspeise zu vergrätzen trachtete. Erfolglos, zum Glück. Von ihren Locken, die auf Fotos traurig lächeln, im Spiegel träge lungern und erst zwischen neckenden Fingerspitzen die nötige Spannkraft erlangen. Von diesem Arzt, der mich mit einem Blick gefühlte 30.000 € ärmer machte, nachdem ich ihm bis Pankow gefolgt war, obwohl er einen Schnurrbart trägt.
Allein mein Hirn mag nicht mehr Worte finden sollen, Formulierungen, lässige Anekdoten und Tändeleien zwischen grammatikalischer Not und ästhetischem Hochmut.
Und ich? Ich mag grad nicht beschreiben, mag (mich) lieber zwischen die Zeilen krümeln und Lachkleckse streuen, nur für die, die meine Hand halten, wenn ich Fäuste bereit halte.
Ja, ich bin mal wieder im Krieg, und ja, die Feldpost gibt es, Papier aber ist knapp; Frieden in Aussicht gestellt für 2011. Ich harre der Dinge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.