Gesuche

One weekend a day

Der Woche einige Lidschläge zu lange ins Auge geschaut, ein paar Tränensäcke zu tief und zu hoch gestapelt, der Klinge den Schneid zu billig abgekauft und den Haaransatz zu tief in den Nacken geschoben. Mal wieder. Da blieb dann nur Keksebacken bis das Mehl sich vergeblich räusperte und der Zucker Fäden spann, bis Butter und Konsorten die weiße Fahne hißten und der Regen der Ofenwärme wich.
Und dann war auch plötzlich Wochenende, offensiv in Kaffeedüften leuchtend und den Rocksaum verführerisch aus dem linken Ärmel zaubernd. Rien ne va plus schnurrte der Wecker einige Stunden zu spät und sabberte einige fallen gelassene Jetons griesgrämig in die nur nachlässig gereinigten Aschenbecher. Hinfort waren Radioschnulzen, es galt die russische Seele zu bezirzen mit kaminroten Versprechen und schwarzem Rollkragenpullover, mit wippendem Schlüsselbein und lasziver Gürtelschnalle.

Morgen bitte nur Nachmittag und Morgendämmerung, eine Hand zum Tanze bittend, eine Unze Seligkeit, und das 24 Stunden am Stück.

4 Gedanken zu „One weekend a day“

  1. me. sagt:

    verbluefft ueber wortwahl wirkung. gefaellt!

  2. amadea sagt:

    Ich kann ihn riechen, den Kaffee. Das hast du wunderbar geschrieben.

  3. kopffuessler sagt:

    wir schaffen’s nochmal mit dem gemeinsamen kaffee, versprochen, liebe amadea?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.