Gelage

Ein Fuss an Land

4 Nächte und 3 Tage da, wo Maradona das Laufen lernte. Die Taschen voller Peseten wirkt der Weg quer durch die Stadt doppelt so lange, die Wechselstube lockt im 10. oder 14. Stockwerk, argusäugig bewacht von der hübschen und nicht minder pinkbelippten Asiatin und dem schwarzweiss gefleckten Labrador, die Koordinaten führen nicht nur an einer Demonstration, sondern auch an 3 Eisdielen vorbei – zwei davon Ketten (Dulce de Leche-Freddo und Persicco), und keine so gut, wie die namensstiftende mindestens 90jährige weisshaarig lispelnde Nonna Bianca gebeugt hinter der Kasse, die ihr Eis standesgemäß kiloweise verkauft. Wir erinnern den Schnaps in Litern in Polen, mit oder ohne Tabasco. Im Angebot hier und heute ein Viertelkilo zu 35 Pesos, Lächeln ist im Trinkgeld nicht einberechnet, sondern kostet. Extra.

Cambio ist hier was das Gras im Görli, allgegenwärtig der Wechsel von Dollarscheinen in potenziell gefälschte Peseten – wir lächeln entschuldigend, unser Deal mit den Ganoven auf Etage 10 steht; als sich die stählerne Aufzugstür öffnet sind James Bond und Kollegen nicht fern, einer kommt uns eiligen Schrittes aus Tür “F” entgegen, der Gang ist schmal, er lächelt höchstens innerlich, wir sind froh um die Asiatin, die weiss, dass hinter “G” zwei Porteños und ein Flatscreen warten, das gezeigte aktuelle Fussballspiel zweier Kiez-Clubs übertönt nicht nur unser Gestammel sondern sichert unseren Deal auch vor jeder Abhöranlage. Geimpft mit dem Tageskurs lassen wir uns auch von der stolpernden Geldzählmaschine nicht aus dem Takt bringen.

Filet mignon ist Trumpf – das Codewort lautet “bife de lomo”, dich gefolgt von “bife de chorizo”, das mein Hirn fälschlicherweise als eine Mischung aus portugiesischer Knoblauchwurst in Schnitzelform versteht, aber tatsächlich als Rumpsteak serviert wird – wir essen ersteres dort, wo dich die Taxifahrer der Stadt hin ausführen, nur Bargeld akzeptiert wird und das Fleisch seine blutige Laszivität als Solitär auf dem Teller ausspielt nur von einem Roten untermalt, der selbst meine Tränen Tango tanzen lässt, heimlich. Der Vorspeisensalat reichte für zwei, ich will, dass du weisst, dass das für mein Leben gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.