Gemäuer

Zucker, Zorn & Zärtlichkeit

Auf die Waage legst du
die Zärtlichkeit des Sees ab viertel vor vier,
den Mut der Stunden vor Sonnenaufgang,
das von mir mitunter übersehene Lächeln meiner schüchternen Muse,
und das Basssolo des ungarischen Jazzgitarristen, zornig gezupft.

Beim Moderieren der unausweichlichen Diskussion im Anschluss
hälst du deine Nonchalance im linken Augwinkel drapiert, auch,
als dir die Sekretärin wieder drei statt zwei Stück Zucker in den feierabendlichen Kaffee versenkt.

Die Waage bleibt unbeeindruckt von Zucker und Zorn,
lässt Milligramm für Milligramm die Hüllen fallen, zeigt Bein,
Stand- und Spielbein kokett verwechselnd,
bis selbst du mit den Hüften Planetenbewegungen intonierst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.