Geliebte

Berladelphia, mein!

Unter dem linken Auge blind

Berlin – du eisheilige Geliebte mein, Bild- und Baustelle, du mir An- und Umvertraute. Komm, schmieg mich in deine Schatten, verzärtele deine Macken, ring mich in Grund und Boden, mietfrei, gib mich dir dort anheim, wo du die tiefsten Schrunden und den sattesten Speck trägst: Wir haben viel gemein.

Den Weltfrieden im Herzen, den Kopf in den Wolken, sind deine Knie stets blutig geschlagen, dein Lächeln verschämt, verrutscht, wie dein Kniestrumpf, den du sichtbar trägst. Du kennst keine langen Hosen, du magst eigentlich weder Strumpf noch Sandale und wenn Marianne vom Sommer ohne Schuhe schwärmt, stimmst du ansatzlos in ihr Halleluja ein.

Enjoy right now

Heuer flirtest du sogar mit dem Winter, die Arme voller Herbstlaub, ziehst du Bilanz über den Sommer, den du verschmäht hast und sehnst dich doch nach nichts mehr als nach Sonnenstrahlen, die durch deinen trotzig aufgeschlagen getragenen Wintermantel wärmen. Nimm dir die Butter von meinem Brot, möchte ich dir zurufen und mich auf deinen laublüsternen Asphalt betten. Nackt, nüchtern und zu allem bereit inmitten dieser Herzberge, die du dir da in den Osten gesetzt hast, heimlich versteht sich, Scheinberge geradezu.

Sei mir Gefahr und Gefährtin, Baby, lock mich, wohin du willst, ich reich dir den kleinen Finger montags und wochenends die ganze Hand, im November aber, mein Herz. Nimm mich, wie nur du ein Angebot ausschlagen und zu einem Geschenk machen kannst, verführerischste aller Naschkatzen, die du im Innersten geblieben bist, da wo selbst du nie auskühlst, kurz vor Sibirien hin oder her, hast du gehört, gierschlündiges Grau?!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.