Gemäuer

Baden im Blick

Hüftbreit
reicht mir dein Blick bis zur Nabelkante
knapp

kost lieb und lacht sich ins Fäustchen, verlegt die Schlüssel und hat den Dietrich mehr als griffbereit

trällert und schmiegt sich unter dem Tisch ins Uferlose bis alle Schatten in die Flucht gestreichelt

labt und lobt, lächelt
eine jede Unwucht an die Hand nehmend, was sag ich, in die Knie wringend

unter den Schulterblättern aber schon nistet was frösteln mich macht: Schattenwurfspieße des Hier und Jetzt

Bis du es wagst zu spielen, bin ich erwachsen, denk ich noch, da hebst du endlich den Blick über die Schulterbeinklippe:

A little less reality, a little more intimacy please!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.