Gegenwart

Gold- und Silberstreuer

Richtig gutes Zeug

Wie der Wein, der zu keinem Essen passt aber auf deine Lippen.

Wie die Wut, die sich feige in dir krümmt und einen auf Melancholie macht.

Wie Michelangelo, der der Hässlichkeit Tür und Tor öffnete, die er der Liebe verschloss.

Wie die Tante der Tante, die das Rezept für den leckersten Käsekuchen und ihr Erbe der Kirche vermachte.

Wie die Wunde, die du aufreisst noch ehe der Schorf ablässt.

Wie die Heimat, die du in dir um die Welt trägst, umso unabdingbarer je mehr sie dich verschmähen.

Wie dein Blick, den du zur Ruhe in einen Nacken bettest, der dir eben noch fremd.

Wie dein Glaube an die Möglichkeit der völligen Erneuerung der Welt.

Allein stehend, ganz Flügel der Morgenröte samt güldenem Schweif.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.