Gedanken

bruder des zweifels

steht da und glitzert in der ersten sonne, die du an deinen steifen hals gelassen hsst, wie sonst kaum jemanden und sogar hinters ohrläppchen, das sonst ja bereits beim kleinsten aufmerksamkeitshappen errötend zusammenzuckt.

steht da und bereut nichts, nicht die tat an sich, nicht die schonungslosigkeit, nicht die tippfehler, auch nicht das timing jenseits von gut und böse, oder gar die form, die zu wünschen übrig lässt, das ja.

steht aufrecht und rührt sich nicht einen zentimeter, auch als ich kurz streng gucke, ob da nicht vielleicht doch, aber nein es ist und soll und wird, was geschrieben steht jetzt von dir gelesen werden und dazu war es wichtig, dass einer sich hinsetzt und schreibt und dann aufsteht und stehen bleibt auch wenn der wind dann wieder stärker.

wer dir da beisteht, mut, du bruder des zweifels und der angst, freund von freunden wie meinen, ich grüße dich und leg mich noch ein stündchen in deinen schatten. ok?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.