Gedanken

Ich spaziere gern über Lust.

Tape that | © Anne Seubert

Ich spaziere gern über Lust.
Ich lerne oft zum falschen Zeitpunkt.
Ich weine auch im Sommer.
Ich leiste liegend Widerstand.

Ich denke bei Schmerzen an Wunder.
Ich wage lieber Schönes als Neues.
Ich esse am liebsten mit den Händen.
Ich rege mich an statt auf.

Ich lese vor wie andere nach.
Ich stehe gern am Fuße der Frage.
Ich buchstabiere auch Zahlen.
Ich umarme deine Lügen.

Ich brauche mehr Wasser als Wein.
Ich werde schneller blass als rot.
Ich liege nicht immer aber gern am Strand.
Ich entscheide mich gern dafür.

Ich suche die Guten.
Ich sehe die Gefahren.
Ich lüge in Taschen und Jutebeutel.
Ich lache deutlich.

Ich mache den Punkt vor dem Komma und trage das Ass im Hosenbein, kurz unterm Knie. Wade frei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.