Gegenwart

blau in nöten

Morning in Gdansk | © Anne Seubert

herzblau zunächst
schulnotenblau dann
blitzableiterblau schließlich

heute mal blau in tüten

braumeisterblau immer
stehbluesblau nachts
tiefseetaucherblau auch

blaupause gefällig?

bärenklaublau barfuß
doityourselfblau zu hause
bügelbretterblau zwischen tür und angel

wer wenn nicht blau?

du aber angelst im liegen
zwischen uns das meer, aufgeschäumt, wie immer
an tagen wie diesen, an denen du den mund aufmachst
und alle stille küsst. küsst und weicht.

weicht und rückt, sich zurückzieht und dich an, in den schatten, was bislang farbe zeigte und jetzt oben ohne auftrumpft:
bist du ok?

gut ist alles andere und du zu weit weg aber wir halten still, was zittert und mordio schreit, lautlos wie gott sie schuf, diese bläue die du unterm herzen trägst wie andere leute die not.

ruhe in fetzen, my baby blue, don’t blush.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.